zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

11. Dezember 2017 | 16:52 Uhr

Wedeler Immanuelkirche : Besser als von der CD

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Unter der Leitung von Susanne Krau haben 50 Akteure das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach erstmals in der Wedeler Immanuelkirche aufgeführt.

shz.de von
erstellt am 10.Dez.2013 | 12:00 Uhr

Weit mehr als 50 Akteure haben unter Leitung von Susanne Krau das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach einstudiert und jetzt erstmals aufgeführt. Der Komponist hätte daran seine Freude gehabt, denn diese Premiere in der Wedeler Immanuelkirche war nicht nur hörenswert sondern rundum gelungen.

Im Programmblatt war um Nachsicht gebeten worden, man sei nicht so perfekt wie der Chor auf CD zu Hause. Aber auch wenn bei über 10 000 Tönen möglicherweise nicht jeder der Prüfungskommission eines Musik-Konservatoriums standhält - so ein „Live-act“ in der dazu stimmungsvollen Atmosphäre einer Kirche ist im Gesamtpaket weitaus besser als eine technisch einwandfreie CD.

So war das Konzert, in dem die Kantaten I, IV und VI dargeboten wurden, eine ansprechende Ensemble-Leistung. Immerhin fügten sich diverse Gruppierungen zu einem stimmigen Ganzen zusammen: Die evangelische Kantorei, die „Kleine Kantorei“, Jugend-Kantorei und ein halbes Dutzend Solisten. Bei letzteren fiel vor allem die Sopranistin Ulrike Meyer angenehm auf mit ihrer wundervoll warmen Stimme.

Das Orchester glänzte in allen Nuancen. Ob es nun mit Pauke und Trompeten fortissimo (laut und triumphierend) oder bei Streichern und Oboen piano (leise und zartfühlend) zuging, man hatte „seinen Bach“ gut im Griff. Da dürfte auch das nächste Event in der Immanuelkirche ein Knüller oder besser Knaller werden. Am Silvesterabend wird um 18.30 Uhr unter anderem die „Feuerwerksmusik“ von Händel gespielt unter dem Oberbegriff „Mit Pauken, Trompeten und Orgelklängen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen