Begleitung in Zeiten der Trauer

Kisten Wilke, langjährige Leiterin der Hospizgruppe Wedel, hat mit „Pusteblume“ ein Trauerbegleitungsangebot für alle Altersgruppen ins Leben gerufen.
Kisten Wilke, langjährige Leiterin der Hospizgruppe Wedel, hat mit „Pusteblume“ ein Trauerbegleitungsangebot für alle Altersgruppen ins Leben gerufen.

„Pusteblume“: Neues Angebot in Wedel

Avatar_shz von
28. Mai 2019, 16:00 Uhr

Wedel | Ihr Gesicht ist bekannt, ihre Angebote neu: Kirsten Wilke, die zehn Jahre lang die Hospizgruppe Wedel geleitet hatte, hat mit der „Pusteblume“ eine Gruppe für Trauerbegleitung gegründet. Neben Einzelbegleitungen, die bereits gestartet sind, soll am kommenden Sonnabend, 1. Juni, nun auch ein Gesprächskreis aus der Taufe gehoben werden.

„Trauer ist ein Prozess, den man durchlaufen muss, um vernünftig weiterzuleben“, weiß Wilke. Die Wedelerin hat selbst die Zertifizierung des Bundesverbands Trauerbegleitung (BVT) absolviert. „Es ist die Funktion der Trauer, wieder ins Leben zurückzufinden und auf eigenen Füßen zu stehen. Wird sie zurückgedrängt, dann frisst sie sich fest.“ Die Gefühle zuzulassen, sei ein wichtiger Punkt. „Man muss sich nicht stark zeigen. Diese Gefühle werden von der gesamten Umwelt akzeptiert“, sagt Wilke. „Trauer ist auch eine Chance.“

Genau dies will „Pusteblume“ Menschen aller Altergruppen, die einen Verlust erlitten haben, aufzeigen. Aktuell zählen zwei zertifizierte Trauerbegleiterinnen für Erwachsene, eine für Kinder und Jugendliche sowie zwei Hospizbegleiterinnen zu der Gruppe, die rein ehrenamtlich arbeitet. Weitere qualifizierte Mitwirkende seien willkommen, so Wilke.

Sechs Menschen konnte sie allein seit sie im November die „Pusteblume“ ins Leben gerufen hat begleiten. Aus dieser Arbeit sei die Frage nach dem Gesprächskreis entstanden. „Für ganz frisch Trauernde bietet es sich nicht an, aber wenn man ein wenig gefestigter ist, schon“, sagt die Wedelerin. Ein kurzes Kennenlernen vorab, mindestens per Telefon, sei daher dienlich.

Drei zertifizierte Kräfte stehen bei dem Treffen als Ansprechpartner zur Verfügung, wenn Bedarf besteht. Der Kreis ist als offenes, kostenfreies Angebot angelegt. Er richtet sich an Erwachsene und beginnt um 15 Uhr im Jugendhaus der Christuskirche, Feldstraße 30. Eine vorherige Anmeldung unter Telefon (01 77) 7 52 70 61 ist gewünscht, aber nicht Bedingung. Weitere Termine sind der 6. Juli und der 3. August.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen