Holm : „Beat for Kids“ feiern bunte Party

Sabine Johannsen und ihr Chor „Beat for Kids“ erzeugten auf der Bühne gute Stimmung.
Sabine Johannsen und ihr Chor „Beat for Kids“ erzeugten auf der Bühne gute Stimmung.

Der Holmer Kinderchor stellt in „Ladiges Gasthof“ seine neue CD vor - und liefert den Soundtrack für ein ganz besonderes Anliegen.

shz.de von
25. November 2013, 16:00 Uhr

Mit Schokoladenhymne, Country-Musik, Trommler-Rhythmik, Chearleaderpyramiden, einem Astronauten und einem Heiratsantrag haben Sabine Johannsen und ihr Kinderchor „Beat for Kids“ eine turbulente Releaseparty für ihre neue CD „Die Bunte“ gefeiert. Zwei Stunden lang wippte das Publikum mit im prall gefüllten Saal von „Ladiges Gasthof“ in Holm, summte mit und tanzte mit.

Seit drei Jahren haben Chorleiterin Johannsen und ihr Technik-Experte, Arrangements-Schreiber und Lebensgefährte Ulli Kegel mit den „Beat for Kids“ an der neuen CD gearbeitet. „Die Bunte“ ist der dritte Tonträger des seit sieben Jahren bestehenden Kinderchors, der als einer des Holmer Arche-Noah-Kindergartens bis Sommer unter „Beatkids“ firmierte. „Wir wollten uns modernisieren und weiter gehen“, sagt Johannsen. Mehr Kinder und Eltern sollen angesprochen werden.

Auftritte in Fernsehen und Radio sind das Ziel. „Wir wollen zeigen, dass man mit Kindern Spaß beim Singen haben kann“, erklärt die langjährige Mitarbeiterin der Arche-Noah-Kita. Auf hohe Sangeskunst komme es ihr dabei nicht an.

Ein Dutzend Eigenkompositionen enthält der neue Tonträger und als Neuerung klanglich facettenreiche Zwischensequenzen. „Wenn man die CD durchhört, ist das wie ein Hörbuch“, veranschaulicht Marko Lohmann, der enthusiastisch mit Frack und Zylinder die Party moderierte.

Gedämmtes Licht, Trommel-Wirbel, zurückhaltende Lichteffekte auf der Bühne – Johannsen und ihre Unterstützer erzeugten eine atmosphärische Inszenierung. Die Elmshorner Trommlertruppe „Slabato“ sorgte für Stimmung. Die „Holm Panthers Cheerleader“ zeigten als Gäste Mitten im Saal ihr turnerisches Können und bildeten menschliche Pyramiden. Neben der Bühne lief auf einer Leinwand eine Präsentation mit Impressionen von Studioaufnahmen und Auftritten: die Chorkinder verschmitzt zwischen großen Kopfhörern.

Im Mittelpunkt stand die Vorstellung der neuen Lieder. In einem Loblied besang der 25-köpfige Chor die Schokolade: „Schokoladen jeder Art zergehen auf der Zunge ganz zart.“ Beim stimmungsvollen Lied „Mond“ stapfte der sechsjährige Simon im Astronautenkostüm wie schwerelos vor der Bühne. Die Kinder machten zu ihrem Gesang kleine Bewegungs-Choreographien. Johannsen lenkte, lobte zwischendurch mit gezücktem Daumen oder fixierte mal einen abgelenkten Sänger mit ihrem Blick und signalisiert ihm, sich wieder zu konzentrieren. In den hinteren Reihen reichten sich die älteren Solosängerinnen eigenverantwortlich das Mikro für ihren Part weiter.

Bei „Piraten Ahoi!“ nutzte die einjährige Lia den freien Raum zwischen den Stuhlreihen und machte ihn zu ihrer Tanzfläche: Schunkelnd und schwankend ging sie in der Musik auf. Als die „Sunnys“, die sich als Chor für Jugendliche zusätzlich aus dem Projekt entwickelt haben, zu Country-Rhythmen sangen, zog es zahlreiche „kleine Tänzer“ auf die Fläche, die Lia eingeweiht hatte: Zu Drehungen und Schwüngen fühlten sich die Vorschulkinder animiert. Holms Pastorin Susanne Schmidtpott brachte ihre Wertschätzung zum Ausdruck: „Ich bin mit Bewunderung für euch erfüllt. Ihr habt das verflixte siebte Jahr hinter euch, seid bei all den Auftritten beinahe Profis und trotzdem Gemeindemitglieder.“

Einen besonderen Show-Höhepunkt hatte die Veranstaltung ebenfalls zu bieten: Kegel macht seiner Lebensgefährtin Johannsen auf der Bühne einen Heiratsantrag: „Hast du Lust, dass wir uns verloben?“, fragte er kniend. Sie hatte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen