Riesenspaß ohne Leistungsdruck : Basketball-Grundschul-Liga in Wedel

Gruppenbild: Die begeisterten Nachwuchs-Basketballer mit Organisatoren und Unterstützern.
Foto:
1 von 3
Gruppenbild: Die begeisterten Nachwuchs-Basketballer mit Organisatoren und Unterstützern.

SC Rist und Stadt Wedel initiieren die Veranstaltung in der Steinberghalle. Trikotspenden vom Rotary Club.

shz.de von
27. Januar 2015, 16:00 Uhr

Wedel | Nichts mit „Frauenquote“: Lara (9), Kim und Leonie (beide 8) waren beim Basketball-Turnier in der Steinberghalle unter mehr als 40 Jungen deutlich in der Minderheit. Großen Spaß hat es den Schülerinnen der Holmer Heinrich-Eschenburg-Schule trotzdem gemacht. „Wir finden es toll und spielen gerne mit den Jungs zusammen“, zeigten sie sich begeistert. Das Team aus der Nachbargemeinde der Rolandstadt trat am Wochenende gemeinsam mit Mannschaften aus der Altstadtschule, der Moorwegschule und der Albert-Schweitzer-Schule bei einem Wettkampf der Grundschul-Liga an.

Das Schulsportprojekt ist eine Kooperation zwischen der Basketball-Abteilung des SC Rist und der Stadt Wedel. Ins Boot gesprungen ist der Rotary Club, der seine Unterstützung für die nächsten drei Jahre zugesichert und für die Teams 60 Trikots und Hosen gespendet hat. Zudem übernimmt die Organisation die finanziellen Aufwendungen für die Turniere. „Es ist eine gute Sache für die Kinder, wenn sie Sport treiben und ein Anreiz zugleich, sich vielleicht später in einem Verein zu engagieren“, sagte Rotary-Mitglied André Bade.

Thorsten Fechner, beim SC Rist zuständig für Marketing und Kommunikation, betonte, dass es in der Grundschul-Liga keinen Leistungsdruck gebe: „Jeder darf mitspielen, egal, ob er bereits Erfahrung hat oder Anfänger ist.“ Ziel sei, die Kinder der dritten und vierten Klassen unabhängig von ihrer Leistungsstärke zu sportlicher Bewegung zu motivieren und ihnen einen Einstieg in regelmäßiges Sporttreiben zu ermöglichen. Zudem würden dadurch das Gemeinschaftserlebnis, die Integration sowie die Identifikation mit der eigenen Schule gefördert. Der Pressesprecher vom Rotary-Club, Klaus Roth, dazu: „Kindern hilft es in ihrer Entwicklung, wenn sie Sport betreiben.“

Begeistert sind außer den Mädchen und Jungen auch deren Eltern. Silke Vetter, Mutter von Lennart (9) aus der 3. Klasse der Altstadtschule: „Es ist klasse, die Kinder haben wahnsinnig viel Spaß und sind schon Wochen vor dem Turnier aufgeregt.“ Ihr Sprössling, der bei Cosmos Wedel Fußball spielt, habe für das Basketball-Turnier sogar seine Teilnahme an einem Punktspiel der Kicker abgesagt. Corinna Heindorf, deren Sohn Fin-Luca (11) die 4. Klasse der Moorwegschule besucht, freut sich besonders über die Unterstützung durch den Rotary Club: „Ich finde es super, dass die Trikots gespendet wurden.“ Fin-Luca hat bereits Basketball-Erfahrung: „Ich habe schon einmal in der Schul-AG gespielt.“

Das Turnier gewann das Team der Moorwegschule. Auf dem zweiten Platz landete die Heinrich-Eschenburg-Schule vor der Altstadtschule und der Albert-Schweitzer-Schule. „Aber eigentlich seid ihr alle Erster geworden“, sagte Thomas Koch, Jugend-Koordinator beim SC Rist. Als erfolgreichster Spieler wurde Mika Helms von der Heinrich-Eschenburg-Schule, der zehn von zehn möglichen Körben warf, ausgezeichnet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen