zur Navigation springen

Vollsperrung der Strecke Wedel-Pinneberg : Bald wieder freie Fahrt

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

In wenigen Wochen wird die Umleitung durch Holm aufgehoben - die zweite Bauphase soll im März 2014 starten.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Bald gibt es wieder freie Fahrt: Mit dieser Nachricht hat Holms Bürgermeister Walter Rißler (CDU) während der Jahreshauptversammlung seiner Partei am Dienstagabend überrascht. Seit den Sommerferien ist die Gemeinde durch die Vollsperrung der Strecke Wedel-Pinneberg (L 105) mit dem Umgehungsverkehr schwer belastet. Die Straßenbauarbeiten laufen gut, so dass der erste Teilabschnitt Ende November oder Anfang Dezember abgeschlossen werden kann. Folge: Der Verkehr zwischen der Rolandstadt und Pinneberg kann wieder fließen, die Holmer können aufatmen.

Die L 105 wird allerdings nur als zweispurige Baustraße zur Verfügung stehen, so Rißler. Das bedeutet, dass keine Leitplanken montiert sind und auch die Fahrbahnmarkierungen fehlen. Deshalb soll nur Tempo 50 erlaubt sein.

Das Aufatmen der Holmer wird indes von kurzer Dauer sein. Denn vermutlich Mitte bis Ende März – je nach Witterung – wird wieder mit den Arbeiten begonnen, und die Umleitung führt dann abermals durch die Geestgemeinde. Mit der Fertigstellung ist, so Rißler, für August 2014 zu rechnen.

Durch die Umleitung hat sich der Verkehr in der Wedeler Straße, Hauptstraße und dem Lehmweg in Holm nahezu verdoppelt (wir berichteten). Ob es für die Bauphase im Lehmweg noch eine Bedarfsampel für Fußgänger geben wird, steht nach Angaben des Bürgermeisters noch nicht fest. Es soll nun aber endlich eine Zählung geben. Für die Aufstellung gelten die Überquerungen der Fußgänger, nicht der Autoverkehr.

Damit der Rückstau im Lehmweg nicht zu lang wird, wurde das einseitige Halteverbot bis zur Turnhalle verlängert. „Ich hoffe, das greift, sonst müssen wir es beidseitig machen“, so Rißler.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen