Award für großes Engagement

Lea-Sophie Lorenz und Moritz Voß sind die ersten Preisträger des neuen Social Awards, der mit einem 50-Euro-Gutschein dotiert ist.
Lea-Sophie Lorenz und Moritz Voß sind die ersten Preisträger des neuen Social Awards, der mit einem 50-Euro-Gutschein dotiert ist.

Auszeichnung An der Gemeinschaftsschule Moorrege (Gemsmo) soll der Gemeinsinn künftig einen höheren Stellenwert erhalten

Avatar_shz von
20. Dezember 2017, 16:00 Uhr

An der Gemeinschaftsschule Moorrege gibt es eine neue Auszeichnung: Wer sich ehrenamtlich in Schule und Freizeit engagiert, ist potenzieller Anwärter auf den Social Award. Die ersten Preisträger werden heute während einer Schulweihnachtsfeier ausgezeichnet. Lea-Sophie Lorenz (Klasse 8 a) aus Moorrege und Moritz Voß (9 d) aus Haseldorf haben den Wettbewerb für sich entschieden.

Das Engagement der beiden Schüler kann sich sehen lassen. Dennoch waren beide sehr überrascht, dass die Wahl ausgerechnet auf sie fiel. „Ich dachte, es bekommt jemand, der immer etwas macht“, sagte Moritz. Er konnte seine Freude über die Auszeichnung nicht verbergen. Der 16-Jährige gehört in seiner Freizeit der Jugendfeuerwehr Haselau an. „Wir haben ja leider keine eigene“, meint der Haseldorfer, der sich zudem als Teamer in der Jugendarbeit in der Kirchengemeinde engagiert. Auch in der Schule ist er aktiv, war seit der dritten Klasse immer Klassensprecher. Moritz: „Nur diesmal leider nicht. Und ich weiß nicht, warum.“

Auch Lea-Sophie ist über ihre Ehrung verdutzt. „Ich weiß zwar, dass ich was Soziales mache, aber ich dachte, andere machen mehr“, sagt die 14-Jährige bescheiden. Sie ist zum dritten Mal zur Klassensprecherin gewählt worden, engagiert sich seit zwei Jahren in der Redaktion desr halbjährlich erscheinenden Schülerzeitung „Schöler Daagblatt“ und sie ist Helferin beim dreitägigen „Wassercamp“, einem schulischen Forschungsprojekt. Zudem ist sie Streitschlichterin, hat dazu während ihrer Grundschulzeit eine Ausbildung absolviert. In ihrer Freizeit engagiert sie sich beim monatlich stattfindenden Flüchtlingscafé für die Gemeinden Moorrege und Heist und ist zudem bei der Altenheimbetreuung der Kirchengemeinde aktiv. Einmal im Monat besucht sie die Heistmer Einrichtung. „Wir spielen, reden oder singen auch mal etwas vor – je nachdem, was gewünscht wird“, sagt sie. Und auch in der Integrationsgruppe für Jugendliche der Kirche bringt sich Lea-Sophie ein.

Die Award-Idee stammt übrigens von Lehrer Tobias Führmann. Er hat nicht nur ein Plakat und einen Flyer dazu entworfen, sondern auch der Entwurf für den Plexiglas-Pokal ist von ihm. Gestiftet wurden die individuellen Pokale von der Firma Ossenbrüggen, die mit der Gemsmo eine Kooperation hat. Was steckt hinter der Idee? „Ziel ist Motivation“, sagt Führmann. „Wir wollen dem Trend, sich ins Private zurückzuziehen, entgegenwirken.“ Jeder solle sich fragen: Was mache ich eigentlich für die Gemeinschaft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen