zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

21. Oktober 2017 | 20:06 Uhr

Auszeichnung für die Jüngsten

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Kita 21: Engagement von Kindergärten in Heist, Hetlingen und Moorrege gewürdigt

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2016 | 16:00 Uhr

Was ist Müll? Wo gehört welcher Abfall hin? Wie werden die Tonnen geleert und was passiert dann damit? Antworten auf diese Fragen haben die Jungen und Mädchen des DRK-Kindergartens Heist gesucht – und gefunden. Die Kita-Kinder des DRK-Kinderhauses Moorrege legten einen Nutzgarten an und können inzwischen ordentlich ernten. Wasser war das Schwerpunktthema der DRK-Kindertagesstätte Hetlingen. Zusammen mit elf weiteren Kindertageseinrichtungen in Südholstein sind die Kindergärten von der Förderinitiative Kita 21 als Klimaretter ausgezeichnet worden.

„Die ausgezeichneten Einrichtungen zeigen in eindrucksvoller Weise, wie Bildungsarbeit bereits in Kindertagesstätten gelingen kann“, sagte Ingrid Nestle. Die Staatssekretärin des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein würdigte während einer Feierstunde in der Pinneberger Drostei das Engagement und den Einfallsreichtum der Kita-Teams.

„Man merkt, dass sehr viel Herzblut darin steckt“, sagte Helmuth Kruse (Bündnis 90/Die Grünen). Der Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Sicherheit und Ordnung des Kreises Pinneberg betonte: „Jetzt geht es darum, das Projekt im Land zu etablieren und zu erweitern.“ Der Kreistagsabgeordnete aus Moorrege freute sich, dass die Staatssekretärin die Anregung aufnahm und versprach, die Idee mit nach Kiel zu nehmen.

Für die Kitaleiterinnen Lydia Glindmeier aus Heist, Sabine Goetz aus Moorrege und Birte Koch-Behrend aus Hetlingen und ihre Teams war die Auszeichnung die Bestätigung ihres Engagements. In Heist forschten die 68 Kita-Kinder unter dem Titel „Müll ,spielt’ bei uns mit“. In der Moorreger Einrichtung dehnten die 60 Jungen und Mädchen das Thema Müll auf die Bereiche Ernährung, Boden, Artenvielfalt und Ressourcenschutz aus. Das Hetlinger Team, das bereits zum fünften Mal als Klimaretter ausgezeichnet wurde, überarbeitete unter anderem sein Getränkekonzept.

„Die finanzielle Fortführung des Projekts ist über die Aktivregion Pinneberger Marsch und Geest gesichert“, konnte Kruse berichten. Er dankte den Projektpartnern, der Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Abfallbehandlung (Gab) in Tornesch-Ahrenohe und dem Abwasserzweckverband Südholstein (AZV). Sie laden die Kitas regelmäßig zu Besuchen ein und unterstützen sie auch sonst auf vielfältige Weise.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen