zur Navigation springen

125 Jahre Feuerwehr Heist : Ausgelassene Stimmung auf der Jubiläumsparty

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Vor der Bühne wurde getanzt, gefeiert und mitgesungen bis in den frühen Morgenstunden am Sonntag auch in Heist das Licht endgültig ausging.

Heist | „In Heist, da brennt noch Licht“, tönte es am Sonnabend immer wieder durch das Festzelt auf dem Heistmer Sportplatz. Die Partyband „Boerney und die Tri Tops“ hatte den Hit „St. Pauli“ des Hamburger Musikers Jan Delay kurzerhand umgetextet, den die mehr als 800 Besucher bei der Jubiläumsparty zum 125-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Heist aus voller Kehle mitsangen oder grölten.

„Wenn man so eine Resonanz sieht, dann hat sich die ganze Arbeit gelohnt“, freute sich der Heistmer Wehrführer Helmut Ossenbrüggen beim Blick über den gut gefüllten Sportplatz und das proppenvolle Festzelt. Etwa 600 Karten waren im Vorverkauf weggegangen. Als er gegen 21 Uhr die Feierwilligen begrüßte, waren es bereits mehr als 700 verkaufte Karten, eine Stunde später mehr als 800.

„Das war aber auch eine Menge Arbeit, denn wir haben seit Januar geplant. Das war ein gewaltiger Aufwand“, so Ossenbrüggen. Dafür hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr am Sonnabend frei. „Sie sollten selbst mitfeiern“, sagte der Wehrführer. Den Ausschank organisierte die Landjugend. Die Brandwache übernahm die Freiwillige Feuerwehr Moorrege. Nur am Einlass und bei der Versorgung halfen die Heistmer Feuerwehrmänner aus.

Doch waren die Heistmer Kameraden im Vorfeld nicht untätig. „Es kam mir so vor, als wenn der Aufbau noch mehr Arbeit war als sonst“, bilanzierte Ossenbrüggen. Donnerstagabend begannen die Vorbereitungen, die Freitagmittag und den gesamten Sonnabend andauerten. „Wir haben dank der Osterfeuer Erfahrungen mit Großveranstaltungen und vielen Besuchern, aber die Jubiläumsfeier war schon etwas Besonderes“, fand der Wehrführer.

Party: Vor der Bühne kochte die Stimmung. Jeder Song wurde mitgesungen. (Foto: Fröhlig)
Party: Vor der Bühne kochte die Stimmung. Jeder Song wurde mitgesungen. (Foto: Fröhlig)
 

Dafür sorgte vor allem die Partyband aus Glinde. Immer wieder tauchten die Musiker in passenden Kostüme zu den Songs und ließen Roland Kaiser, Nena oder David Hasselhoff in seiner bekannten roten Badehose und passender Rettungsboje auf der Bühne real werden. Vor der Bühne wurde getanzt, gefeiert und mitgesungen bis in den frühen Morgenstunden am Sonntag auch in Heist das Licht endgültig ausging.

Für die Feuerwehr war die Nacht früh zu Ende. Schließlich musste nach der Feier aufgeräumt werden. „Zum Glück geht das ja meistens schneller als der Aufbau. Da muss man keine Probleme lösen“, war Ossenbrüggen froh. Nach der letzten Veranstaltung des Jubiläumsjahrs steht für ihn nun der Urlaub an.  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen