zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. Juli 2017 | 14:52 Uhr

ASV geht gegen Fischwilderer vor

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Ohne Erlaubnis Immer mehr Schwarzangler an den Gewässern des Angelsportvereins Wedel / Tätern drohen hohe Strafen

Uwe Gentz ist auf Zinne. Der Grund sind Menschen, die Gewässer des Angelsportvereins (ASV) Wedel als Selbstbedienungsläden verstehen: Schwarzangler. Sieben seien allein seit Pfingsten angezeigt worden, so der Vereinsvorsitzende. Die tatsächliche Zahl der Versuche, am U-Boot-Teich und an dem Gewässer in der Nähe des Außendeichs beim ehemaligen Gelände des Motor-Boot-Clubs Schulau (MBCS) kostenlos an schmackhafte Grätentiere zu kommen, ist deutlich höher.

Alle drei bis vier Tage stoßen ASV-Mitglieder auf so genannte Brettangeln: Holzstücke, die am Ufer verankert werden und an denen eine Angelschnur samt Köder unbefestigt ist unbeaufsichtigt. Vorrichtungen, in denen häufig Fische qualvoll verenden, so Gentz. Illegaler Fischfang in Kombination mit Tierquälerei: Auch diese könne hart bestraft werden, sagt der ASV-Chef. Derzeit seien die Gewässerwarte fast täglich an den Teichen, um das Ufer auf Fangvorrichtungen abzusuchen oder auch Schwarzangler auf frischer Tat zu ertappen. Pfingsten saßen gleich vier von ihnen auf einmal am Wasser, berichtet Gentz, dem längst der Geduldsfaden gerissen ist: „Wir gehen gegen jeden rigoros vor und bringen alles zur Anzeige“, so der Vereinsvorsitzende.

Schwarzangeln oder Fischwilderei ist laut Gentz kein neues Phänomen – „momentan ist es aber besonders schlimm“. Auch, weil Fisch zunehmend teurer werde. Dabei ist Schwarzangeln kein Kavaliersdelikt: Nach Paragraf 293 „Fischwilderei“ des Strafgesetzbuchs gilt: „Wer unter Verletzung fremden Fischereirechts oder Fischereiausübungsrechts fischt oder eine Sache, die dem Fischereirecht unterliegt, sich oder einem Dritten zueignet, beschädigt oder zerstört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Laut Gentz ist Voraussetzung zum Angeln in allen Binnengewässern ein entsprechender Erlaubnisschein. Die Elbe ist ausgenommen. Allerdings gilt dort wie an allen Gewässern: Fischen darf nur, wer einen Fischereischein hat. Gentz selbst bietet regelmäßig Lehrgänge dafür an. Wer Informationen dazu wünscht oder Hinweise zu Fischwilderei geben kann, erreicht den ASV-Vorsitzenden unter der Telefonnummer (01  62) 2  37  21  26. >

www.asv-wedel.de

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Jun.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen