Paukenschlag in Wedel : ASS-Rektorin Mechtild Akgün tritt von Amt zurück

Mechtild Akgün trat erst im August 2013 ihren Dienst als ASS-Leiterin an. pt
Foto:
1 von 2
Mechtild Akgün trat erst im August 2013 ihren Dienst als ASS-Leiterin an.

Schulrat: Rückzug von Mechtild Akgün aus persönlichen Gründen. Festhalten am Konzept der gebundenen Ganztagsgrundschule.

shz.de von
05. Mai 2015, 12:00 Uhr

Wedel | Paukenschlag an der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) in Wedel. Schulleiterin Mechtild Akgün wird zum Ende der zweijährigen Probezeit von ihrem Amt zurücktreten. Sie ist bereits seit dem Ende der Osterferien nicht mehr in der Grundschule an der Pulverstraße tätig. Der Rückzug erfolge auf „eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen“, wie Schulrat Dirk Janssen dieser Zeitung sagte. Das Schulamt sei bemüht, die Stelle möglichst schnell neu auszuschreiben.

Bis dahin ist Ute Plagge als kommissarische Stellvertreterin im Einsatz. „Die Kollegen unterstützen mich tatkräftig“, betont sie. Zusätzliche Expertise liefert Birgit Pausmer, die Konrektorin der Ernst-Barlach-Schule. Die Pädagogin wurde zur Unterstützung des Leitungsteams an der ASS für einige Stunden in der Woche abgeordnet. „Frau Pausmer kommt fast täglich vorbei“, so Plagge.

Die Schweitzer-Schule hatte viel Aufmerksamkeit für die Einführung der gebundenen Ganztagsschule zum Schuljahr 2013/2014 erhalten. Trotz des hohen Anteils an Schülern, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, schnitt die ASS bei landesweiten Vergleichen überwiegend sehr gut ab.

Am pädagogischen Konzept der Schule soll sich daher auch nichts ändern. Plagge und ihr Team sind zuversichtlich, den eingeschlagenen Kurs beizubehalten. Auch Andrea von Kostka vom Elternbeirat der Schweitzer-Schule ist optimistisch: „Wir haben ein tolles Schulleitungsteam mit einem genauen Plan.“ Von Kostka hofft nun, dass möglichst schnell ein Nachfolger für Akgün gefunden wird, damit das Kollegium entlastet wird.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen