zur Navigation springen

Haselau/Haseldorf : Ansturm auf die Weihnachtsmärkte

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Rekord: Mehr als 1600 Besucher zählte die CDU-Haselau auf dem Obsthof. Die Bandreißerkate lockte mehrere 100 Besucher an.

Haselau/Haseldorf | Der CDU Ortsverband-Haselau feierte Sonntag auf dem Obsthof Plüschau am Neuen Weg in Haselau-Altendeich seinen 39. Weihnachtsmarkt. Der Traditionsmarkt war immer schon ein Besuchermagnet, aber der diesmalige Rekordbesuch mit mehr als 1600 Gästen war bisher nicht erreicht worden. Dem frühen Ansturm der letzten Jahre nachkommend, hatte der Weihnachtsmarkt unter der Orga-Leitung des Vorsitzenden Peter Bröker seine Pforten bereits um 13 Uhr geöffnet. Bis 18 Uhr war es ein stetes Kommen und Gehen von kompletten Familien, vom Kind bis zu den Großeltern.

Für alle war in der riesigen Apfelscheune mit dem ganz besonderen Ambiente etwas zu finden. Kinder amüsierten sich auf der Hüpfburg, teilten sich mit den Erwachsenen leckere Waffeln aus der Hand von der Landtagsabgeordneten Barbara Ostmeier (CDU) und Haselaus Bürgermeister Rolf Herrmann (CDU) serviert und freuten sich über die tollen Gewinne bei der beliebten Tombola.

Der Ansturm auf die Lose war enorm, denn wie immer gab es 1001 Gewinne: vom hochwertigen Fahrrad bis zum Kohlkopf. Auch die Stände der drei Kunsthandwerker, der Wurstgewinn-Knobelbude, des Kuchenbuffets sowie der Punsch-Bar waren sehr gut besucht. Der Markt war für die CDU-Haselau ein Erfolg auf ganzer Linie. „Wir sind glücklich und super zufrieden“, so Bröker.

Rolf Herrmann und Barbara Ostmeier verkauften Waffeln.
Rolf Herrmann und Barbara Ostmeier verkauften Waffeln. Foto: Kirsten Heer
 

Einige Kilometer weiter am Achtern Dörp 3 in Haseldorf stellte der Kulturverein Haseldorfer Marsch auf dem fünften Weihnachtsmarkt in der alten Bandreißerkate mit mehreren hundert Gästen ebenfalls einen neuen Besucherrekord auf. Ab 14 Uhr brummte es in der gemütlichen Kate, die vom Duft frisch gebackener Waffeln durchzogen war. Liebevoll waren Stände in der „Lütt Stuuv“, in der geräumigen Diele sowie eine Drechselbank in der Galerie nebenan hergerichtet.

In der funktionstüchtigen historischen Bandreißer-Werkstatt fand die Verköstigung mit der Vize-Vorsitzenden Lena Krohn am Kuchenbuffet statt, so wie der Punsch-Verkauf von Christel Blum und Waltraut Walter. Der Chef des Kulturvereins Thomas Herion war ebenso überall zur Stelle wie Maria Westphal, die Organisatorin des Weihnachtsmarktes.

Sie alle nahmen sich viel Zeit, den Gästen auch über die Historie der alten Bandreißerkate sowie des Handwerks zu erzählen. „Für uns war dieser Weihnachtsmarkt ein absolut tiefenentspannter Nachmittag in familiärer Atmosphäre“, so die rundum glückliche Westphal am Ende eines langen Tages.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen