zur Navigation springen

Wedeler Auwiesenlauf : Am Start für die Hirntumorhilfe

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Vierter Wedeler Auwiesenlauf am Sonntag, 17. April . Streckenlängen zwischen 2,5 und zehn Kilometer. Anmeldung ab sofort.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Wedel | Hunderte Läufer setzen ein Zeichen der Hoffnung im Kampf gegen Hirntumor-Erkrankungen: Der Wedeler Auwiesenlauf ist mit seiner leuchtend organgefarbenen Sportler-Schlange, die sich ihren Weg durch die Grüne Lunge der Stadt bahnt, zum Symbol der Hilfsbereitschaft geworden, die Betroffene und Angehörige durch die Initiative von Martina Lehnert und ihren Bruder Marcus Albrecht erfahren. Nach der Erkrankung von Albrecht riefen sie den Lauf ins Leben. Am 17. April fällt der Startschuss zur vierten Auflage.

Um 12 Uhr gehen die Teilnehmer im Autal an der Kleingartenanlage Heldenhain auf die Strecken. Dabei wird zunächst die Kinderrunde mit 2,5 Kilometer Länge freigegeben. Um 13 Uhr folgen dann die Erwachsenen. Sie können zwischen einer fünf Kilometer und einer zehn Kilometer langen Strecke wählen.

Dabei gilt: Jeder nach seinen Möglichkeiten und Ansprüchen. Eine Zeitmessung gibt es auch in diesem Jahr nicht. „Sie können in flottem Tempo laufen, traben, walken oder spazieren. Keiner ist zu langsam, keiner zu alt“, sagt Organisatorin Lehnert. Dank Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes sei auch die Versorgung entlang der Strecke sicher gestellt.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Die Startgebühr pro Teilnehmer beträgt zwölf Euro inklusive Shirt mit dem Motto des Laufs: „Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Durch Startgebühren von rund 300 Läufern und Spenden konnten Lehnert und Albrecht im vergangenen Jahr 3000 Euro an die Deutsche Hirntumorhilfe weiterleiten. „Dieser Betrag soll auch in diesem Jahr zusammenkommen. Mindestens“, sagt Lehnert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert