zur Navigation springen

Marschkieker in Wedel : Am Kirchstieg hängt der Richtkranz

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

26 Eigentums- und 14 Sozialwohnungen auf ehemaligem städtischen Grundstück Anfang 2018 bezugsfertig.

Wedel | Es war ein langer Weg, bis Joachim und Stephan Rehder gestern das Signal dazu geben konnten, den Richtkranz zwischen den „Marschkieker“-Bauten in die Höhe zu hieven. 2009, so erinnerte sich Firmensenior Joachim Rehder in seiner Ansprache, hat Rehder Wohnungsbau ein erstes Projekt für das städtische Filetgrundstück am Fuß der Rudolf-Höckner-Straße direkt neben der Seniorenwohnanlage Heinrich Gau vorgestellt – und ist abgeblitzt. Was folgte, war eine lange Geschichte voller Diskussionen, Wirrungen und auch Widerstand, die erst Anfang 2017 ein Ende gehabt habe. „Wir sind froh, dass wir heute hier Richtfest feiern und nicht mehr über Widerstände reden müssen“, so Rehder Senior, der es seinem Sohn als maßgeblichem Planer überließ, das „besondere Projekt für Wedel und für die späteren Bewohner“ vorzustellen.

Vier Mehrfamilienhäuser „in spektakulärer Lage, mit dramatisch gutem Blick“ würden entstehen, so Stephan Rehder. 26 Eigentumswohnungen, dazu ein Gebäude mit 14 Sozialwohnungen, je zur Hälfte im ersten und zweiten Förderweg finanziert. Naturnahes Wohnen, dem auch mit nachhaltiger Bauweise Rechnung getragen werde. Die Massivbauhäuser erfüllen den Niedrigenergiehausstandard KfW 55. Die Dächer werden begrünt, Fassaden mit nicht brennbarer Mineralwolle gedämmt und verblendet. Photovoltaikanlage und Blockheizkraftwerke liefern eigenen Strom.

Zudem gilt Gemeinschaft als Projektgedanke für die gesamte Anlage, nicht wie zunächst geplant für ein einzelnes Wohnhaus. Bedeutet: Alle Parteien haben Zugriff auf ein Elektroauto, auf einen zentralen Pavillon und einen Nutzgarten. 52 Parkplätze stehen in einer Tiefgarage mit Zufahrt über die Rudolf-Höckner-Straße zur Verfügung. Feuerwehrzufahrt und Müllabfuhr wird über den Kirchstieg gewährleistet. Laut Stephan Rehder liegt das Investitionsvolumen bei gut 15 Millionen Euro. Während die geförderten Wohnungen im Bestand des Unternehmens bleiben, werden die übrigen 26 verkauft. Für 22 seien bereits Verträge gemacht, so Stephan Rehder.

 Das Projekt „Marschkieker“ entsteht auf dem 7000-Quadratmeter-Areal am Geestrand.
Das Projekt „Marschkieker“ entsteht auf dem 7000-Quadratmeter-Areal am Geestrand. Foto: pt
 

Dabei hat das Wedeler Unternehmen die Vermarktung lange ruhen lassen, zwischenzeitlich auf Vermietung gesetzt und ist erst im März dieses Jahres wieder umgeschwenkt auf Verkauf. Bis dahin zog sich ein Normenkontrollverfahren gegen die Stadt, in dem B-Plan und Baugenehmigung angefochten wurden. Letztlich habe der Kläger jedoch zurückgezogen, so Rehder. Die juristischen Auseinandersetzungen waren auch der Grund für einen Baustopp im Mai vergangenen Jahres. Dieses habe zu mehreren Wochen Bauverzögerung geführt, so Rehder. Dennoch sollen die Eigentumswohnungen Anfang 2018 und die geförderten Wohnungen im zweiten Quartal kommenden Jahres bezugsfertig sein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen