Als Übung Schule gerettet

Haselaus Vize-Jugendfeuerwehrwart Marco Küchler (rechts) gab den Nachwuchsfeuerwehrleuten wertvolle Tipps.
Haselaus Vize-Jugendfeuerwehrwart Marco Küchler (rechts) gab den Nachwuchsfeuerwehrleuten wertvolle Tipps.

Jugendwehren aus Holm, Moorrege, Neuendeich, Haselau und Uetersen probten gemeinsam

shz.de von
27. Oktober 2014, 11:59 Uhr

„Ihr müsst die Schläuche tiefer halten. Die Kameraden auf der anderen Seite werden gerade von euch geduscht“, wies Marco Küchler am vergangenen Wochenende einige junge Blauröcke an. Der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart der Haselauer Wehr war für die jährliche Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren aus Holm, Moorrege, Neuendeich, Uetersen und Haselau verantwortlich, an der 50 Kinder und Jugendliche teilnahmen. Ziel des Einsatzes: Die Grundschule Haseldorfer Marsch in Haselau.

„Uns geht es bei dieser Übung vor allem um das gegenseitige Kennenlernen und die Verbesserung der Zusammenarbeit“, erläuterte Küchler. Daher wurden die Mitglieder der Jugendwehren nach dem Eintreffen am Haselauer Gerätehaus aufgeteilt. In jeder Gruppe sollte mindestens ein Mitglied aus jeder Wehr sein. Dann gab es auch schon die Alarmierung: Feuer in der Grundschule.

Der erste Angriffstrupp baute binnen Minuten die Wasserversorgung auf und begann mit den Löscharbeiten am Eingangsbereich. Nach und nach trafen alle fünf Einsatzfahrzeuge ein, um den angrenzenden Kindergarten und die Turnhalle zu sichern. „Jetzt wird unsere Schule mal wieder sauber“, scherzte Haselaus Vize-Bürgermeister Gunter Küchler (Freie Wähler), der die Übung verfolgte.

Nach gut einer Stunde, gab Marco Küchler Entwarnung: Feuer unter Kontrolle. Nach einer Manöverkritik ließen die jungen und älteren Feuerwehrleute die Übung bei frisch Gegrilltem ausklingen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen