zur Navigation springen

Wedel : „Almost Rock“ bringt die Bootshalle zum Beben

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Am Wochenende hatte die Combo ihren zweiten Auftritt im Schuppen 1.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 12:30 Uhr

Wedel | Normalerweise spielen sie unplugged, also ohne große Verstärkeranlage. Doch „Almost Pop“, das Bandprojekt aus Holm, kann auch laut. Dies bewiesen die Musiker unter dem Namen „Almost Rock“ vor einem Jahr zum ersten Mal im Schuppen 1 am Wedeler Strandbaddamm. Am Wochenende hatte die Combo ihren zweiten Auftritt an gleicher Stelle. 400 Besucher erlebten ein Konzert der Extra-Klasse.

Projekt-Initiator Detlef Winkel hatte einmal mehr eine illustre Musiker-Schar aus dem norddeutschen Raum um sich gesammelt: altgediente und erfahrene Barden sowie Nachwuchs-Talente, alle zwischen 20 und 60 Jahre alt. Bereits im Frühjahr hatte Winkel etwa 30 Instrumentalisten und Sänger, die zum Stamm von „Almost Pop“ gehören, über die Internetseite der Truppe zum Auftritt in Wedel eingeladen. 17 von ihnen sagten zu. „Es sind mit mir sogar fünf der sechs Gründungsmitglieder von ‚Just for Fun’ dabei“, freute sich der Gitarrist. Ausgiebig geprobt werden musste nicht: „Wir kennen uns alle sehr gut, drei Übungsabende in Hamburg reichten aus.“

Stars oder „Special Guests“ gibt es bei „Almost Rock“ nicht. Alle Musiker sind gleichberechtigt, niemand wird besonders hervorgehoben. Das macht den Reiz des Projekts aus. Zudem spielen einige Bandmitglieder mehrere Instrumente, singen und wechseln sich an Gitarre, Schlagzeug, Perkussion und Mikrofon ständig ab.

Los ging es mit dem Mega-Hit „Sledgehammer“ von Peter Gabriel, ein gelungener Einstieg, denn sofort strömten die Besucher dicht an die Bühne, um den Takt mitzuklatschen. Anschließend brannten die Musiker ein wahres Feuerwerk von Stücken bekannter Bands wie Golden Earring, Toto, Nirvana, Steppenwolf, Led Zeppelin, Stevie Wonder, Papa Roach und anderen Größen aus mehreren Jahrzehnten Rockgeschichte ab. Die sichtbare Spielfreude der Akteure steckte das Publikum schnell an, denn es dauerte nicht lange, bis die ersten Besucher vor der Bühne ein Tänzchen wagten. Vier Stunden lang brachte „Almost Rock“ die Bootshalle zum Beben und kam am Ende des Konzerts um mehrere Zugaben nicht herum.

Wieder als „Almost Pop“ wird die Truppe ihr nächsten Auftritt in Blankenese absolvieren. Das Konzert in der Werkstatthalle des Weinhandels Ravenborg an der Elbchaussee 520 beginnt am Sonnabend, 15. November, um 20 Uhr.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen