zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

17. August 2017 | 13:21 Uhr

Afrikanische Rhythmen beim HMTV

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Choreograf Lassana Justin Yao in Hetlingen

Einen Tagesworkshop im „Afrikanischen Tanz“ bietet der Hetlinger MTV seinen Mitgliedern und anderen Interessierten am Sonnabend, 31. Mai, an. Dann kommt mit Lassana Justin Yao ein Schauspieler, Regisseur und Choreograf in die Mehrzweckhalle in der Hauptstraße 65 a, um modernen und traditionellen Tanz der afrikanischen Gesellschaft zu vermitteln. Die Verbindung zum HMTV ist zustande gekommen, weil der Kursleiter aus Frankfurt mit einer Hetlingerin verheiratet ist und zurzeit ein Engagement am Schauspielhaus in Hamburg hat.


Tänze mit spiritueller Bedeutung


In Afrika, insbesondere südlich der Sahara, gehören Musik, Tanz und Gesang untrennbar zusammen und prägen die Kulturen und das Alltagsbewusstsein der Menschen. Manche Tänze dienen gesellschaftlichen Zwecken oder der Unterhaltung – andere besitzen eine tiefe spirituelle Bedeutung. Wir wissen heute, dass es viele sehr alte Kulturen auf dem afrikanischen Kontinent gab und gibt und der afrikanische Tanz zu den großen kulturellen Schöpfungen der Menschheit gehört. Er ist durch den Sklavenhandel nach Amerika gekommen und bildete dort die Grundlage für die Entstehung zahlreicher weiterer Tanzstile wie beispielsweise dem Jazz Dance oder dem Batuque, aus dem sich die modernen Sambaformen entwickelten.

Yao stammt aus Burkina Faso. Er erhielt seine Ausbildung bei Schauspiellehrern wie Robert Angebot in Frankreich, Prosper Bazié und Professor Prosper Compaoré an der Universität Ouagadougou. Geboren in einer kulturell reichen Region, begann er schon sehr früh, Saiteninstrumente zu spielen. Später spezialisierte er sich auf die Djembé, ein bevorzugtes Instrument für seine derzeitige Arbeit rund um den Tanz. Seit mehr als 20 Jahren leitet das Multitalent Tanz-, Musik- und Theatergruppen in Westafrika und Deutschland und gibt Kurse in afrikanischem Tanz und Musik.


Einstudierung von „Santa Maria“


In Hetlingen sieht das Programm des um 10.30 Uhr beginnenden Workshops ein Kennenlernen der verschiedenen Töne und Rhythmen des Djembé, Körperbewegung und Tanz vor. Nachmittags ist die Einstudierung der Choreografie „Santa Maria“ geplant. Anmeldungen nimmt Maren Fischer bis Mittwoch, 21. Mai, unter (0 41 03)1 84 90 oder (01 70) 3 80 18 55 entgegen.

Die Teilnahmegebühr beläuft sich für HMTV-Mitglieder auf 15 Euro, sonst auf 20 Euro. Schüler und Studenten sind mit zehn Euro dabei.








Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen