Kampf gegen Schleuser : Bundespolizei durchsucht Wohnungen in Wedel und Norderstedt

Avatar_shz von 21. April 2021, 16:44 Uhr

shz+ Logo
Die Bundespolizei ermittelt gegen drei mutmaßliche Schleuser. Es handelt sich um syrische Staatsangehörige, die im Verdacht stehen, in mindestens vier Fällen syrische Staatsangehörige nach Deutschland eingeschleust zu haben.
Die Bundespolizei ermittelt gegen drei mutmaßliche Schleuser. Es handelt sich um syrische Staatsangehörige, die im Verdacht stehen, in mindestens vier Fällen syrische Staatsangehörige nach Deutschland eingeschleust zu haben.

Bereits im November 2020 hatte die Polizei Beweise für ein Geschäftsmodell entdeckt – Geld gegen eine Einschleusung.

Wedel/Norderstedt | Im Zuge von Ermittlungen gegen drei mutmaßliche Schleuser hat die Staatsanwaltschaft Dresden die Wohnungen eines 31-Jährigen und eines 36-Jährigen in Schleswig-Holstein durchsuchen lassen. 38 Beamte des Bundespolizei aus Sachsen stellten in den Räumlichkeiten in Wedel (Kreis Pinneberg) und Norderstedt (Kreis Segeberg) umfangreiches Beweismaterial sich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert