Haseldorfer Binnenelbe : Marderhund und Mink gefährden Vogelpopulation – Jäger wollen eingreifen

Avatar_shz von 17. Januar 2022, 18:01 Uhr

shz+ Logo
Besonders in der Brutzeit sind Vögel wie Kiebitze, die ihre Nester auf dem Boden einrichten, im Naturschutzgebiet Haseldorfer Binnenelbe leichte Beute für ihre Fressfeinde.
Besonders in der Brutzeit sind Vögel wie Kiebitze, die ihre Nester auf dem Boden einrichten, im Naturschutzgebiet Haseldorfer Binnenelbe leichte Beute für ihre Fressfeinde.

Die invasiven Fressfeinde der Bodenbrüter haben im Elbvorland selbst keine Feinde. Weil sie sich stark ausbreiten, wollen die Kreisjäger sie bejagen. Doch auch mit Fallen ist das in dem Naturschutzgebiet nicht erwünscht.

Haseldorf | Dem Vorsitzenden der Kreisjägerschaft ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen