Heizkraftwerk Wedel : Power-to-Heat-Anlage soll Hamburg mit grüner Fernwärme versorgen

Avatar_shz von 22. September 2021, 18:00 Uhr

shz+ Logo
Der erste Spatenstich ist getan: Christian Heine (von links, Geschäftsführer Wärme Hamburg), Frank Gollertz, (Geschäftsführer 50 Hertz), Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan und Michael Beckereit (Geschäftsführer Wärme Hamburg) packen es an.
Der erste Spatenstich ist getan: Christian Heine (von links, Geschäftsführer Wärme Hamburg), Frank Gollertz, (Geschäftsführer 50 Hertz), Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan und Michael Beckereit (Geschäftsführer Wärme Hamburg) packen es an.

Das umstrittene Wedeler Kohlekraftwerk soll durch das 31,5-Millionen-Projekt 50.000 Tonnen Kohle einsparen. Umweltsenator Kerstan verspricht Abschaltung des Meilers in Schritten ab Ende 2024.

Wedel | Eigentlich ist das, was da auf dem Gelände des Wedeler Kohlekraftwerkes gebaut werden soll, ein riesiger Tauchsieder. So beschrieb der Geschäftsführer des Energieversorgers Wärme Hamburg, Michael Beckereit, die Wirkungsweise der Power-to-Heat-Anlage (P2H). Für dessen Bau machte er Mittwoch (22. September) mit seinem Kollegen Christian Heine den symbol...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen