zur Navigation springen

Wedel : 71 Teilnehmer bei der Ausstellung „Kunst im Rathaus“

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Erstmals Werden auch Skulpturen im Programm ausgestellt. Die Eröffnung findet am 14. Oktober statt.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2015 | 13:00 Uhr

Wedel | 71 Teilnehmer für „Kunst im Rathaus“ – rekordverdächtig. Pressesprecherin Stefanie Bossen, die im zweiten Jahr für die Ausstellung verantwortlich ist, ist hochzufrieden: „Es wird schwierig, all die Bilder unterzubringen, aber das bekommen wir schon hin.“ Eines stehte für Bossen schon fest: „Es wird sehr bunt im Rathaus“. Jeder Kunstschaffende aus der Rolandstadt stellt zwei Werke zur Verfügung.

Fotograf Jürgen Lieske stellte im vergangenen Jahr zum ersten Mal überhaupt seine Werke aus und konnte sich über viele positive Rückmeldungen freuen. „Jetzt habe ich Blut geleckt“, kommentiert Lieske, der wieder zwei Fotografien einreicht. Anna Goldmund präsentierte ihr Schaffen dagegen bereits häufiger im Rathaus. In diesem Jahr ist sie mit zwei Kreidezeichnungen dabei. Nach längerer Pause. „In der Vergangenheit habe ich auch mal Schnitzereien aus Käse ausgestellt – die sind dann aber auch ordentlich verschimmelt.“ Lebensmittel möchte Bossen aus solchen Gründen nicht im Rathaus präsentieren. „Grundsätzlich würde ich das Angebot in den kommenden Jahren aber gern ausweiten und beispielsweise auch einmal Installationen zeigen.“ In diesem Jahr sind erstmals auch Skulpturen im Rathaus zu sehen.

Die Ausstellung wird am Mittwoch, 14. Oktober, um 19 Uhr im Wedeler Rathaus, Rathausplatz 3-5, eröffnet. Stadtpräsidentin Renate Palm (WSI) spricht dieses Mal nicht ihre traditionellen Eröffnungsworte. Stattdessen will Bürgermeister Niels Schmidt (parteilos) eine Einführung in „Kunst im Rathaus“ geben. Palm ist es recht: „So kann ich die Ausstellung gemeinsam mit meiner Familie privat genießen.“

Für den musikalischen Rahmen bei der Vernissage sorgen Florian Kiehn (Gitarre) und Adrian Hanack (Saxofon). Der Eintritt ins Rathaus ist frei.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen