5. Jugendbeirat nimmt Arbeit auf

Auf der konstituierenden Sitzung bestimmten die elf Mitglieder ihren Vorstand / Planungswochenende in Ratzeburg

shz.de von
05. Januar 2018, 16:00 Uhr

Der neue Wedeler Jugendbeirat hat seine Arbeit aufgenommen. Im Rathaus kamen die elf Mädchen und Jungen, die sich im November in der Wahl zwischen 18 Kandidaten durchgesetzt hatten, zur konstituierenden Sitzung zusammen. Unter der Moderation von Bürgermeister Niels Schmidt und dem zuständigen Fachbereichsleiter Ralf Waßmann galt es, einen Vorstand für den 5. Jugendbeirat zu bestimmen.

Für den Vorsitz stellte sich als einziger Kandidat Aaron Bolandi zur Wahl. Die Entscheidung sei bei ihm langsam gereift und eigentlich erst nach der Wahl gefallen, erzählt der 15-jährige Schüler des Johann-Rist Gymnasiums am Tageblatt-Telefon. Zweimal war Bolandi bereits Klassensprecher. Das habe ihn vorbereitet, habe er in seiner Bewerbungsrede erläutert. Ihm mache es Spaß zu gestalten, erzählt der neue Vorsitzende. Er wollte sich stärker sozial engagieren, das habe ihn zum Jugendbeirat geführt. Sich in die Gruppe einbringen, Konflikte lösen, das ist seine Sache, das traut er sich zu.

Dass Bolandi durchaus Durchhaltevermögen und Ehrgeiz hat, beweist unter anderem ein langjähriges Hobby des 15-Jährigen. Seit zehn Jahren tanzt der Schüler in einer Hip-Hop-Meisterschaftsgruppe. Und das mit Erfolg. „Wir haben uns schon für Europameisterschaften qualifiziert und auch bei deutschen Meisterschaften gut abgeschnitten“, berichtet er auf Nachfrage.

Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Felicia Verter gewählt. Auch sie stellte sich als einzige Kandidatin für das Amt zur Verfügung. Der Entschluss fiel bei ihr allerdings eher spontan. „Ich mache noch sehr viele andere Sachen“, erzählt die 17-jährige Rist-Schülerin, die in die selbe Klasse wie Bolani geht. „Deswegen kam für mich die Leitung nicht in Betracht.“ Aber ab und zu den Klassenkameraden vertreten, konnte sie sich gut vorstellen. Verter hat bereits im 3. Wedeler Jugendbeirat mitgemischt. Dann ging sie für ein Jahr ins Ausland. Und kam passend zu den vorgezogenen Neuwahlen zurück. Allerdings musste sie sich für ein neuerliches politisches Engagement erst noch von einer Freundin überzeugen lassen.

Spannend wurde es in der konstituierenden Sitzung, als es um die sonst eher ungeliebten Aufgaben des Schriftführers und des Kassenwarts ging. Für diese Ämter meldeten jeweils zwei Kandidaten ihr Interesse an. Zur Schriftführerin wurde Lara Sommer gewählt, die sich in geheimer Wahl und denkbar knapp im zweiten Wahlgang gegen Anika Höwer durchsetzte. Die Kasse liegt künftig in den Händen von Margarita Alieva, die gegen Tjalf Eydeler im ersten Wahlgang gewann.

In 14 Tagen geht’s nun für alle elf Mitglieder des 5. Jugendbeirats auf ein Planungswochenende nach Ratzeburg. Die Schüler wollen ausloten, wie sie ihre Amtszeit gestalten und welche Schwerpunkte sie setzen wollen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen