zur Navigation springen

Rissen : 25 neue Bäume und Sträucher für den Schulgarten

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der Schulgarten in Rissen gedeiht. Jetzt spendet ein UNternehmen aus der Region 25 neue Bäume und Sträucher.

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Wedel | Es ist Dezember, die Natur hält Winterschlaf. Doch auf der Streuobstwiese Eibenkamp im Hamburger Stadtteil Rissen wird schon die Rückkehr des Lebens im Frühjahr vorbereitet. Fünf Bäume und 20 Laub- und Obstgehölze haben Jugendliche von der Stadtteilschule Rissen dort in die Erde gesetzt.

Die Firma Fielmann hat die Pflanzen gestiftet. Umweltschutz und gerade das Bäumepflanzen haben Tradition in dem Unternehmen, mehr als eine Million Bäume wurden schon gestiftet. „Wir hoffen, dass noch viele Kinder an idesem Grün ihre Freude haben werden“, kommentierte Anna-Lena Schäfer, Fielmann-Filialleiterin aus Wedel, die Pflanzaktion.

Die Stadtteilschule betreut die Streuobstwiese bereits seit 2012. Die Brachfläche hat die Bildungseinrichtung von der Stadt Hamburg gepachtet. Auf 9000 Quadratmetern werden dort unterrichtsnahe Naturprojekte umgesetzt. In mühevoller Kleinarbeit legten die Schüler einen ökologischen Nutzgarten für naturwissenschaftliche Arbeiten an. Dazu kamen Hügelbeete sowie ein Insektenhotel, in dem bedrohte Kerbtiere einen sicheren Unterschlupf erhalten. Seit dem Frühjahr 2014 kann sich die Stadtteilschule darüber hinaus über ihre eigenen Bienenvölker freuen. Die Wildbienen sammeln im Sommer fleißig Nektar, den entstandenen Honig verarbeiten die Schüler selbst.

Den ehemaligen Trampelpfad über das Gelände haben die Lehrer der Stadtteilschule mittlerweile mit Kies ausgebaut. Denn das Areal soll keineswegs nur der Stadtteilschule nützen, sondern allen Rissener Bürgern als Erholungsgebiet dienen. So lädt die Schule regelmäßig den gesamten Stadtteil zum Frühlingsfeuer an die eigens eingerichtete Feuerstelle am Eibenkamp ein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen