zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

15. Dezember 2017 | 01:52 Uhr

Extremsportler aus Heist : 16 Marathons am Stück

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Der 62 Jahre alte Extremsportler aus Heist startet zum längsten Querfeldeinlauf Europas: 661 Kilometer in 192 Stunden.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 14:00 Uhr

Heist | Dieses wird der härteste Lauf meiner ganzen „verrückten“ Läufe, kündigt Uwe Schinz auf seiner Homepage im Internet an. Am Sonnabend startet der 62 Jahre alte Extremläufer aus Heist um 12 Uhr im bayrischen Marktredwitz zum erstmals ausgetragenen längsten Querfeldeinlauf Europas, dem Goldsteig Ultra Race. Der Rundlauf in Bayern ist 661 Kilometer lang, hat extreme Höhenunterschiede und soll innerhalb von 192 Stunden zurückgelegt werden. „Mehrere erfahrene Läufer haben ihre Meldung zurückgezogen, weil das nicht zu schaffen sein soll“, sagte Schinz im Gespräch mit dem Wedel-Schulauer Tageblatt.

Seinen Siegeswillen will Schinz abermals in bare Münze umsetzen – zugunsten der Hilfsorganisation „Appen musiziert“, die schwerstkranken Kindern hilft. Wer helfen möchte kann Kilometer kaufen – je 50 Cent. Und auf dem Einzahlungsbeleg einen Tipp abgeben, wie viele Kilometer der 16-Marathon-Mann schafft. Wer am nächsten dran ist, gewinnt einen Hotelgutschein. Von den 46 Läufern sind vier mehr als 60 Jahre alt, und es nehmen fünf Frauen teil. Schinz wird gemeinsam mit Dirk Hansen (50) ein Team bilden. Der Heistmer kennt den Bahnbeamten aus Leck durch Wüstenläufe.

Die 661 Kilometer sind in elf Stationen unterteilt. Die Strecke wird mit Hilfe eines Navigationsgeräts gefunden. Die Teilnehmer legen drei Depots selbst an, um dort ihre Sachen zu hinterlegen: bei Kilometer 200, 420 und 568. An drei Stationen müssen sich die Läufer per Unterschrift legitimieren, zwischendurch per SMS von Kontrollpunkten aus melden.

Viel s,chlafen werden die Extremläufer nicht. Der erste Stopp ist für Kilometer 178 eingeplant, ein Hotelzimmer für drei bis vier Stunden Schlaf gebucht, und am Mittwoch gibt es einen Hotel-Stopp mit Massage und Sauna. Ansonsten wird sich an einen Baum angelehnt oder in einer Bushaltestelle genickt.

Als Kraftquelle dienen das Power-Getreide Chia, Studentenfutter und Astronautennahrung. Ob Schinz den 16-fachen Marathon schafft? Er lacht: „Ja. Der Kopf ist klar!“

Wer Kilometer kaufen will, zahlt auf das Spendenkonto von „Appen musiziert“ ein, IBAN: DE83 2305 1030 0003 0333 39. Auf den Überweisungsträger unter Verwendung „Extremläufer“ und die Kilometerzahl eintragen, die Uwe Schinz schafft. www.extremlaeufer.de
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen