zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

24. Oktober 2017 | 05:11 Uhr

150 000 Euro: 2017 geht’s an Wedels Wege

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

GeplantVerbesserungen für Radler und Fußgänger

shz.de von
erstellt am 31.Dez.2016 | 11:57 Uhr

Wedels Wege: Insbesondere der Seniorenbeirat und der ADFC haben dort immer wieder und an vielen Ecken Steine des Anstoßes ausgemacht. 2017 besteht nun berechtigte Hoffnung, dass zumindest einige von ihnen aus dem Weg geräumt werden. Ursprünglich hatte die Verwaltung 50  000 Euro für Verbesserungen angesetzt. Tatsächlich stehen nun 150  000 Euro im Haushalt, die Fußgängern und Radfahrern zugute kommen sollen.

Laut Birgit Woywod, zuständig in der Wedeler Bauverwaltung, soll Anfang des Jahres eine Arbeitsgruppe Radwege installiert werden, die entscheidet, welche Maßnahmen wo in Angriff genommen werden können. Neben Mängelbeseitigung seien auch Ausbau oder Rückbau denkbar. Im vergangenen Sommer hatte eine Bestandsaufnahme der 43 Straßenkilometer Wedels ans Licht gebracht, dass das Radwegenetz in weiten Teilen Defizite ausweist (wir berichteten). Nur 22 Prozent der Wege haben das Prädikat „gut“ bekommen. 69 Prozent sind als „ausreichend“ klassifiziert. Bei neun Prozent lautete das Urteil „nicht zumutbar“. Laut Untersuchung besteht dort sofortiger Handlungsbedarf. Bei weiteren 72 Prozent muss kurz- oder mittelfristig etwas getan werden.

50  000 Euro der zusätzlich eingestellten Mittel aus dem Etat sollen speziell der Schaffung von Barrierefreiheit auf Geh- und Radwegen dienen. Denkbar seien etwa Absenkungen für Rollatoren, so Woywod. Auch für diesen Posten steht die Auswahl konkreter Maßnahmen noch aus.

Wie berichtet hatte die SPD den Anstoß für die Budget-Erweiterung zur Verbesserung der Fuß- und Radwege gegeben. Als Kompensation, die jetzt stets gefordert ist, wenn Leistungserweiterungen beantragt werden, diente die geplante Investition in den Ausbau des Parkplatzes an der Rudolf-Breitscheid-Straße vor der Sporthalle. Die Stadt hat indes verdeutlicht, dass sie verkehrssicherungspflichtig ist und der marode Parkplatz mittelfristig saniert werden müsse.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen