zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

23. September 2017 | 21:54 Uhr

Heist : 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

1914 gab es eine Jugendwehr und 1944 eine Frauen-Gruppe. Drei Tage wird gefeiert.

shz.de von
erstellt am 02.Jun.2015 | 15:00 Uhr

Heist | Die Freiwillige Feuerwehr Heist besteht seit 125 Jahren – das soll gleich dreifach gefeiert werden. Los geht es am Freitag, 19. Juni, um 19 Uhr mit einem Empfang für geladene Gäste im Feuerwehrgerätehaus.

Für Sonnabend, 20. Juni, bitten Wehrführer Helmut Ossenbrüggen und sein Team von 13 bis 17 Uhr zum „Tag der offenen Tür“. Er steht unter dem Motto „Feuerwehr im Wandel der Zeit“ und bietet neben historischen Feuerwehr-Fahrzeugen auch neuste Technik, beispielsweise das Hubrettungsfahrzeug mit Gelenkmast aus Tornesch. Zudem zeigen die Retter, wie ein Auto zerlegt werden kann, um einen Menschen zu befreien, und wie gefährlich in Brand geratenes Fett ist.

Abschluss des Feier-Jahrs ist eine heiße Rock-Nacht am Sonnabend, 29. August. Ab 20 Uhr spielen „Boerney & die Tri Tops.“ Der Kartenvorverkauf für die Jubiparty auf dem alten Sportplatz beginnt am 1. Juli, Tickets kosten im Vorverkauf zehn Euro, an der Abendkasse sind sie für zwölf Euro zu haben.

Die Heistmer Wehr ist seit 125 Jahren Garant für Hilfe in vielen Notfällen. Ob Feuer, schwere Autounfälle auf der Bundesstraße 431 oder Flugzeugabstürze – auf die Crew von Helmut Ossenbrüggen ist immer Verlass. Vor der Gründung im Jahre 1890 gab es eine Zwangs-Wehr, zu der alle männlichen Heistmer im Alter zwischen 16 und 60 Jahren gerufen werden konnten.

Ob Flugzeugabsturz, Hausbrand oder Autounfall: Das Team der Freiwilligen Feuerwehr Heist ist ein zuverlässiger Helfer in der Not. (Foto: WST)
Ob Flugzeugabsturz, Hausbrand oder Autounfall: Das Team der Freiwilligen Feuerwehr Heist ist ein zuverlässiger Helfer in der Not. (Foto: WST)
 

Ihrer Zeit voraus waren die Heistmer in Sachen Frauenbeteiligung und Jugendwehr. Das war allerdings Kriegszeiten geschuldet, weiß Ossenbrüggen zu berichten. 1914 wurde am 26. Oktober eine Gruppe aus 20 jungen Heistmern zusammengestellt, die den Brandschutz sichern sollten. 1944 wurde während des Zweiten Weltkriegs eine Frauengruppe zusammengetrommelt, die Männer waren eingezogen.

Die Heistmer Wehr ist heute gut aufgestellt. Seit 2008 gibt es eine Jugendfeuerwehr, aus der bereits sechs Mitglieder in die aktive Wehr übernommen werden konnten. Ossenbrüggens Team zählt 50 Aktive, 20 Mitglieder in der Ehrenabteilung und 20 Jungen und Mädchen ab zwölf Jahren in der Jugendwehr. „Wir sind rundum zufrieden“, betont Kai Ludewigs, der seit 2014 Vize-Wehrführer ist. Die Heistmer schätzen ihre Retter: 456 sind passive Mitglieder.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen