zur Navigation springen

Vorurteile abbauen : 116 Achtklässler beim gemeinsamen Fußballturnier

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

„Wir wollten die Schulen mal zusammenbringen“, erläutert Ezgi Piri kurz und bündig die Idee zur ersten großen Veranstaltung des Gremiums.

Wedel | Der neue Jugendbeirat scheut große Aufgaben nicht. Im Gegenteil, er sucht sie. „Wir wollten die Schulen mal zusammenbringen“, erläutert Ezgi Piri kurz und bündig die Idee zur ersten großen Veranstaltung des Gremiums. Die stellvertretende Vorsitzende lässt sich auch von den vielen Anfragen und Hinweisen, die während des Gesprächs auf sie einstürmen, nicht aus der Ruhe bringen. „Es gibt da Vorurteile untereinander“, erklärt sie, während plötzlich höllisch laute Musik einsetzt und sie von einem hereinstürmenden Kollegen daran erinnert wird, das letzte Ergebnis doch bitte einzutragen. Die Vorurteile wollte der Jugendbeirat angehen: mit einem schulübergreifenden Fußballturnier.

Unter dem Motto „Wir für ein Miteinander“ kickten gestern 116 Wedeler Achtklässler im Elbe Stadion um den Sieg und für den Spaß. Damit das mit dem Vorsatz Voreingenommenheit abbauen und ein echtes Kennenlernen ermöglichen auch klappen konnte, wählten die Beirat-Jugendlichen für den Mix der Mannschaften ein einfaches, aber wirkungsvolles Prinzip. Sie mischten die Teams aus Schülern aller drei weiterführenden Schulen bunt durcheinander. Und um Chancengleichheit zu erhöhen, unterschieden sie darüber hinaus auch noch nach Vereinsspielern und Freizeitkickern sowie nach Jungen und Mädchen. „Wir haben uns sehr gefreut, dass sich so viele angemeldet haben, auch vor allem Mädchen“, sagt Piri und strahlt. Deren Tore zählten doppelt.

Auf dem Platz hat es inzwischen angefangen zu regnen. Aber das stört hier keinen großen Geist. Es wird weiter gekämpft, unermüdlich um jeden Ball gerungen. Sieben Achtklässler stehen pro Mannschaft auf dem Feld. Ein Spiel dauert zehn Minuten. Zwei Minuten gibt’s für den Wechsel. Eine Minute vor Schluss setzt die Musik ein. Dann ein kurzes Einrufen der nächsten Teams, die sich alle nach großen internationalen Fußballclubs benannt haben. Sportlich, die zeitliche Disposition, aber alles klappt wie am Schnürchen.

Außer dem gegenseitigen schulübergreifenden Kennenlernen sei ihnen auch wichtig gewesen, die DaZ-Schüler zu integrieren, erklärt Piri. „Dass wir so etwas gestemmt haben, macht uns schon stolz“, bekennt sie auf Nachfrage. Es galt nicht nur den Turniertag, sondern auch die Vorarbeit zu organisieren. Dafür sind die Jugendbeirat-Mitglieder durch alle achten Klassen gegangen. „Jetzt sind wir bekannt“, sagt sie und lächelt. Sie hätten gezeigt, dass sie große Pläne verwirklichen können. „Jetzt können die Schüler gern mit ihren Ideen auf uns zukommen, wir unterstützen sie.“ 

Gewonnen hat das Turnier das  Schülerteam  FC Barcelona. Auf den weiteren Plätzen folgen:  2. SC Mailand, 3. Real Madrid, 4. Manchester City, 5. Borussia Dortmund, 6. FC Bayern München, 7. Manchester United, 8. Juventus Turin. Für die ersten vier Gewinner gab’s gestiftete Preise  von Wedels Badebucht, vom Buchhaus Steyer und von Burger King.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Jun.2017 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen