Bahnstrecke Westerland-Hamburg : Undichter Kesselwagen sorgt für Verspätungen und Ausfälle bei der Marschbahn

Der Güterwagen verlor Flüssigkeit, weshalb die Polizei die Strecke zwischen Heide und St. Michaelisdonn sperren musste.

shz.de von
10. Juli 2018, 12:28 Uhr

Hemmingstedt | Ein defekter Kesselwagen hat am Dienstagmorgen für Verspätungen und Ausfälle auf der krisengeplagten Marschbahnstrecke Westerland-Hamburg gesorgt. Wie die Polizei berichtet, soll der Güterwagen auf Höhe Hemmingstedt (Kreis Dithmarschen) Flüssigkeit verloren haben. Daraufhin sperrte die Bundespolizei die Strecke zwischen Heide und St. Michaelisdonn.

Wie die Bundespolizei feststellte, verlor der abgestellte Wagen eine geringe Restmenge aus einem undichten Ventil. Die Flüssigkeit wurde von der Feuerwehr aufgefangen, der defekte Wagen von einer Lok auf das Betriebsgelände geschleppt.

Gegen 11.05 Uhr konnte die Sperrung der Bahnstrecke aufgehoben werden. Insgesamt acht Züge verspäteten sich durch die Maßnahmen, vier fielen ganz aus.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen