zur Navigation springen

Mehrfamilienhaus in Geesthacht : Unbekannte zünden Kinderwagen im Hausflur an – sechs Verletzte

vom

Mehrere Bewohner flüchten über das verrauchte Treppenhaus, andere müssen über das Dach gerettet werden. Sie erlitten Rauchvergiftungen.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2016 | 08:12 Uhr

Geesthacht | Sechs Menschen sind am Samstagmorgen bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) verletzt worden. Nach Polizeiangaben hatten Unbekannte in einem Treppenhaus einen Kinderwagen oder Unrat angezündet. Schnell stand alles in Flammen. Der Rauch breitete sich vom Erdgeschoss bis ins Dachgeschoss des Hauses im Stadtzentrum aus und schnitt den Menschen den Fluchtweg ab. „Wir mussten in der ersten Phase drei Bewohner retten, die sich mit Rauchvergiftungen auf das Flachdach geflüchtet hatten“, erkläre Geesthachts Feuerwehrchef Sven Albrecht.

Gegen 6.20 Uhr hatten Bewohner einen Notruf abgesetzt und den dunklen Qualm im Treppenhaus gemeldet. Die Bewohner des Hauses an der Schillerstraße waren im Schlaf von dem Brand im Treppenhaus überrascht worden. Mehrere Männer brachten sich in Lebensgefahr, als sie durch das verqualmte Treppenhaus flüchteten. Mit Rauchvergiftungen kamen sie ins Krankenhaus. Bewohner aus der obersten Wohnung des Hauses retteten sich auf das Dach und warteten dort auf die Feuerwehr. Sie wurden leicht verletzt. Albrecht: „Die anderen Menschen hatte zum Glück in ihren Wohnungen gewartet und sich an den Fenstern bemerkbar gemacht. Weil wir die Situation schnell unter Kontrolle hatten, bestand dort für sie keine Gefahr.“

Durch Atemschutzgeräte gegen den giftigen Rauch geschützt ging zwei Trupps der Feuerwehr zum Löschen ins Haus. Die groben Flammen hatten sie schnell unter Kontrolle, doch dann mussten Nachlöscharbeiten durchgeführt und das Treppenhaus belüftet werden. Parallel wurde Kontakt zu den Menschen in allen Wohnungen aufgenommen, ob dort alles okay ist.

Die Polizei hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen und versucht zu klären, wer den Brand gelegt hat. Von alleine konnten die Gegenstände im Treppenhaus nicht anfangen, hieß es. Die Schadenshöhe stand zunächst nicht fest. „Man kann immer nur wieder an die Menschen appellieren, keine brennbaren Sachen im Hausflur abzustellen“, rät Albrecht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert