zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 09:29 Uhr

Erfolg : Zweiter Fahrkartenautomat ist da

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Mitglieder der Bürgerinitiative „Dorfbahnhof? Nein Danke!“ haben den neu aufgestellten Fahrkartenautomaten der Nordbahn am Bahnsteig Richtung Hamburg zwar nicht mit Sekt getauft, aber doch vor Ort mit Sekt angestoßen. Denn dass es einen zweiten Fahrkartenautomaten an dem Bahnsteig gibt, ist ihrer Initiative zu verdanken. „Wir freuen uns, dass die Nordbahn unserer Forderung nach einem zweiten Automaten schneller nachgekommen ist, als angekündigt“, betont die Sprecherin der Bürgerinitiative Gisela Hüllmann.

shz.de von
erstellt am 27.Aug.2015 | 17:34 Uhr

Im Zusammenhang mit den Forderungen nach einer besseren Anbindung des Tornescher Bahnhofs hat die Bürgerinitiative nicht nur fast 13000 Unterschriften gesammelt und bewirkt, dass der Landesverkehrsminister Reinhard Meyer und Verantwortliche von Nah.SH, der Bahn und Nordbahn zu Arbeitsgesprächen in Tornesch waren, sondern hatte auch den Service für Bahnnutzer im Blick. Und dazu gehörte die Forderung nach einem weiteren Nordbahn-Fahrkartenautomaten auf dem Bahnsteig Richtung Hamburg.

Der wurde nun vor gut einer Woche aufgestellt. An dem Auomaten können HVV-Tickets und Fahrkarten zum Schleswig-Holstein-Tarif gezogen werden. „Wir danken der Nordbahn für die gute Zusammenarbeit. Der zweite Automat ist aufgrund des Andrangs von Fahrgästen dringend notwendig gewesen. Der Standort am Haupteingang zum Bahnsteig ist gut gewählt“, so Erhard Wasmann, CDU-Kreispolitiker und Mitstreiter in der Bürgerinitiative „Dorfbahnhof? Nein Danke!“.

Nordbahn-Vertreter hatten in einem Gespräch mit der Bürgerinitiative im Mai angekündigt, im Herbst einen zweiten Automaten zu installieren. Er sollte im Bahnhof Altona abgebaut und in Tornesch aufgestellt werden. Eine Neuanschaffung schlossen die Nordbahn-Vertreter aufgrund von langen Vorlaufzeiten aus.

„Nun haben wir einen zweiten Automaten Richtung Hamburg und hoffen auch auf weitere Zughalte zum Fahrplanwechsel im Dezember“, so die Mitglieder der Bürgerinitiative. Im Juni war bei einem zweiten Arbeitsgespräch, an dem der Verkehrsminister und weitere Entscheidungsträger teilgenommen hatten, die Prüfung weiterer Zughalte besprochen worden. Die für August angekündigte Antwort, welche Züge zum Fahrplanwechsel in Tornesch stoppen, steht allerdings noch aus.

Am Montag, dem 14. September, erwartet die Bürgerinitiative Nah.SH-Geschäftsführer Bernhard Wewers zu einem Gespräch in Tornesch über den aktuellen Sachstand „Zughalte am Tornescher Bahnhof“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert