zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 05:28 Uhr

Fußball : Zweite 0:1-Pleite

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Null Punkte und 0:2-Tore. Was sich nach zwei Spieltagen nach der Bilanz eines Abstiegskandidaten anhört, ist aktuell die Ausbeute der mit Titel-Ambitionen in die Landesliga-Saison gestarteten 1. Herren des TSV Uetersen nach ihren (zugegeben schweren) ersten beiden Spielen. Nach einer 0:1-Heimpleite gegen den TuS Osdorf unterlagen die Rosenstädter am gestrigen Sonntagnachmittag auch beim diesjährigen Oberliga-Absteiger SC Alstertal-Langenhorn mit 0:1.

Die Partie wäre sicher ganz anders verlaufen, wenn die Uetersener auf dem Rasenplatz an der Siemershöh früh in Führung gegangen wären. Marcel Jobmann bot sich bereits in der ersten Minute eine gute Chance, die er aber vergab. Anschließend übernahmen dann aber schnell die Hausherren das Kommando. SCALA-Torjäger Jendrik Bauer lief bereits nach fünf Minuten alleine auf TSV-Torwart Christopher Knapp zu, der in dieser Szene aber ebenso stark rettete wie vier Minuten später, als er einen aufspringenden Ball gegen Bauer klärte. Als auf der Gegenseite Parvis Sadat-Azizi über rechts freie Bahn hatte, konnte sich der Uetersener nicht zu einem Torschuss durchringen; sein Pass in die Mitte landete bei einem Gegenspieler (11.).

Nach einer Viertelstunde ging Alstertal-Langenhorn dann in Führung: Martin Bushaj, der den TSV in diesem Sommer nach 13 Jahren verlassen und sich im Juli überraschend SCALA angeschlossen hatte, gewann ein Kopfballduell gegen Eddy-Morton Enderle; Bauer lief Phillip Niklas Kuschka davon und passte flach zu Tim Sellhorn, der frei vor Knapp auftauchte und von halblinks aus zum 1:0 einschob. Diese Führung hätte die Heim-Elf gegen in dieser Phase zu lethargische Rosenstädter ausbauen können: Einen Schuss von Christopher Andree Rieder Lazo blockte TSV-Innenverteidiger Dennis Weber stark ab (31.), dann köpfte Bushaj (!) nach einer Freistoßflanke von Rieder Lazo knapp am Ziel vorbei (35.).

Kurz vor der Pause sah SCALA-Akteur Ramen Nurzai die Rote Karte, vermutlich wegen Schiedsrichter-Beleidigung (39.). Gegen nur noch zehn Langenhorner erspielten sich die Uetersener vor dem Seitenwechsel noch eine gute Chance, doch nach einem schönen Pass von Eddy-Morton Enderle kam Raphael Friederich von rechts aus nicht am starken SCALA-Keeper Christoph Möhring vorbei (41.).

„In der zweiten Halbzeit hätten wir in Überzahl natürlich noch die Chance gehabt, das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen – aber dazu waren wir nicht in der Lage“, sagte Peter Ehlers. Der TSV-Trainer gab unumwunden zu: „Es läuft momentan einfach nicht so, wie wir es uns wünschen würden, und wir haben uns in der zweiten Halbzeit viel zu wenige Torchancen erarbeitet!“

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2014 | 21:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert