zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 02:14 Uhr

Fußball : Zwei Trainer, kein Punkt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die gute Nachricht ist: Die Trainerfrage wurde bei den 1. Herren des TV Haseldorf gelöst. Ralf Huckfeldt, seit der Trennung von Thomas Janiczek in den letzten drei Wochen bereits Interimscoach, sowie Reiner Wegner übernehmen als Trainerduo. „Wir haben uns bereit-erklärt, der Mannschaft in dieser schwierigen Situation bis zum Saisonende zu helfen“, so Huckfeldt, der betonte: „Alle wissen, dass wir mit dem Rücken zur Wand stehen. Unser Ziel kann nur der Klassenerhalt sein und ist nur mit hartem Training zu erreichen!“

In der vergangenen Woche wurde im Schlosspark-Stadion Klartext gesprochen. „Wir haben uns angehört, was die Spieler wollen. Denn ihr Wille, zum Training zu kommen und an ihrer Fitness zu arbeiten, ist die Grundvoraussetzung“, so Huckfeldt, der berichtete: „Alle haben versprochen, dass sie mitziehen wollen!“ Die kalte und dunkle Jahreszeit kommt allerdings erst – Huckfeldt „hofft, dass die Spieler auch dann noch zu ihrem Wort stehen“. Und was passiert, wenn so, wie im Sommer unter Janiczeks Regie, nur fünf oder sechs Spieler zum Training kommen? „Dann setze ich mich sofort ins Auto und fahre nachhause, denn dafür ist mir meine Freizeit zu schade – und dann wäre mein Engagement beim TVH beendet“, stellte Huckfeldt klar.

Die schlechte Nachricht ist, dass Haseldorf das Kreisliga-Derby beim TSV Seestermüher Marsch mit 3:5 verlor. In den ersten zehn Minuten waren die Gäste überhaupt nicht im Spiel; dies führte zu mehreren Großchancen für die Seestermüher, die sich dabei aber selbst im Weg standen. Huckfeldt: „Da haben wir Glück gehabt, nicht schon mit 0:3 in Rückstand zu geraten.“ Als Simon Hinsch nicht energisch genug zum Ball ging, gelang Metin Tefci das 1:0 für Seestermühe (22.). „Dann haben wir uns aber gefangen und das gespielt, was wir können“, lobte Huckfeldt. Alexander Bub eroberte im Mittelfeld den Ball und passte perfekt in die Spitze zu Lars Alexander Rose, der freistehend das 1:1 schoss (28.). Es kam noch besser für die Gäste: Daniel Pump legte quer zu Rose, der zum 1:2 einschoss (41./Foto). Im Gegenzug gab es aber einen umstrittenen Foulelfmeter für Seestermühe (Joris Justin Lüchau spielte eigentlich den Ball), den Tefci zum 2:2 verwandelte (43.). Im zweiten Durchgang köpfte Lüchau die Haseldorfer nach einem Pump-Freistoß erneut in Führung (55.). „In der letzten halben Stunde ist uns aber die Puste ausgegangen, was leider immer mehr Unaufmerksamkeiten und Fehler zur Folge hatte“, klagte Huckfeldt. Dem 3:3 von Lars Männle (65.) folgte das Seestermüher 4:3 (Tefci/78.). Rose vergab freistehend das mögliche 4:4 (81.), ehe Hendrik Mühlenkamp einen Konter zum 5:3-Endstand nutzte (92.). „Wir müssen jetzt dringend an unserer Kondition arbeiten“, weiß Huckfeldt.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2014 | 21:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert