zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 12:12 Uhr

Wahl : Zwei Teams mit demselben Ziel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nicht an der Tischtennisplatte und nicht am Volleyballnetz, sondern an einem neutralen Ort, dem Büro der Uetersener Nachrichten, trafen die beiden großen Rivalen der Wahl zur „UeNa-Mannschaft des Jahres 2015“ direkt aufeinander. Die UeNa-Redaktion hatte die 1. Volleyball-Damen des TuS Esingen und die 1. Tischtennis-Herren des Moorreger SV zum gemeinsamen Wahlsieger erklärt, nachdem Sie, liebe Leserinnen und Leser, den Teams bei der einwöchigen Abstimmung im Januar fast gleich viele Stimmen gegeben hatten.

„Es war unglaublich spannend und wir haben den Stand der Abstimmung mehrmals täglich im Internet verfolgt“, berichtete Jörn Förthmann, der als Trainer der Volleyballerinnen zusammen mit seinen Spielerinnen Nathalie Busch, Katrin Koschel und Leonni Schwarzer nach Uetersen gekommen war. Die TuS-Damen warben im Verwandten- und Bekanntenkreis ebenso wie bei facebook um Stimmen. „Auch wir haben uns auf Stimmenfang begeben“, sagte Bastian Kaland von den Moorreger Tischtennis-Herren, der mit seinem Mitspieler Henning Jacobsen in die UeNa-Redaktion gekommen war: „Und wir haben auch noch bei einem großen Tischtennis-Turnier um Stimmen geworben.“

Über den Sieg bei der Abstimmung herrschte bei beiden Mannschaften „große Freude“, zumal ihre Sportarten in der öffentlichen Wahrnehmung oft hinter Fußball und Handball stehen. Und neben dem Wahlsieg haben die Teams eine weitere Gemeinsamkeit: Sie möchten im Frühjahr den Klassenerhalt schaffen. Die Esingerinnen wollen in der Landes- und die Moorreger in der Verbandsliga, in die sie jeweils im Frühjahr 2015 aufgestiegen waren, bleiben. „Mit unseren bisherigen Leistungen sind wir absolut zufrieden“, sagte Kaland, der mit seinen MSV-Herren in Schleswig-Holsteins höchster Tischtennis-Spielklasse zurzeit Tabellen-8. ist. Gegenüber dem TTC Seeth-Ekholt, der als Rang-9. den ersten Abstiegsplatz innehat, haben die Moorreger bei Punktgleichheit das bessere Spielverhältnis; zuletzt am 23. Januar gewannen sie das Derby gegen Seeth-Ekholt deutlich mit 9:3. „Ein paar Punkte wollen und werden wir noch holen“, kündigte Henning Jacobsen an. Die nächste Chance dazu gibt es am heutigen Sonnabend, 6. Februar gegen den Tabellen-7. SV Boostedt (Spielbeginn: 19 Uhr/Halle Klinkerstraße).

Die TuS-Damen belegen in der Landesliga den rettenden siebten Rang. Auf eine mannschaftsinterne Aussprache folgten im Januar auch Siege gegen Teams, die in der Tabelle viel weiter oben stehen. „Die Landesliga ist stärker, als wir es erwartet hatten ‒ aber nach der Aussprache läuft es gut“, berichtete Koschel. Die TuS-Damen sind erst am Sonntag, 14. Februar im Derby beim VfL Pinneberg wieder gefordert.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Feb.2016 | 20:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert