zur Navigation springen

Erntedankfest : Zwei Tage, fünf Orte, Hunderte Gäste

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mehrere hundert Menschen haben am Wochenende bei fünf Veranstaltungen in Holm Erntedank gefeiert. Als Höhepunkt zogen gestern 55 Gruppen mit geschmückten Wagen durch das Dorf. Der ehemalige Pastor Rolf Wassermann sagte anschließend vor mehreren hundert Zuhörern auf dem Festplatz: „Die Jüngeren können sich nicht vorstellen, dass die Älteren nach dem Krieg Hunger hatten. Es ist ein großes Geschenk, dass wir genug zu essen haben.“ Er hatte den Ernteumzug vor 20 Jahren ins Leben gerufen.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2015 | 20:06 Uhr

Auch der Frieden in Deutschland sei Grund zum Danken. „Die vielen Flüchtlinge aus Syrien machen uns das klar“, sagte er. Das Land sei herausgefordert, hinsichtlich der Flüchtlinge die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Zum Auftakt der Feierlichkeiten hatten Tobias Zeitler und Martina Ringel am Freitag einen Ernteball in Ladiges Gasthof eröffnet. Mehr als 160 Gäste waren der Einladung des Förderkreises Brauchtum und Kultur in der Gemeinde Holm gefolgt. Der Agraringenieur Zeitler betonte, dass die Landwirte in Deutschland in diesem Jahr eine gute Ernte einfuhren. „Das ist nicht selbstverständlich“, sagte er. Ringel begrüßte besonders etwa 15 Syrer. „Sie sind ganz begierig zu erfahren, wie wir feiern“, sagte sie. Gegenüber in Dunkers Gasthof feierten etwa 80 Jugendliche das Erntefest bei einer Disco-Party. Der TSV-Holm hatte erstmals zu einem Jugendfest eingeladen. „Es ist wichtig, die Jugend an Traditionsfeste wie Erntedank heranzuführen“, sagte der TSV-Kassenwart Frank Lehmberg. Zudem sei es ihm lieber, wenn der Nachwuchs sich im Ort anstatt außerhalb treffe. Von 21 bis 0 Uhr konnten sich die Besucher mit dem Vereinsbus nach Hause bringen lassen. Bei einem Gottesdienst im Gemeindezentrum Steinberge mahnte der Bauer Wilhelm Kruse, dass Rekordernten und billige Nahrungsmittel den Wert der Lebensgrundlagen vergessen lassen.

Anlässlich des Jubiläums des Umzugs kürte eine Jury erstmals die schönsten Wagen. Platz 1 belegte die Firma Vasel aus Appen, Platz 2 die Holmer Danzdeerns, Platz 3 Monika und Markus Dombrowe aus Hetlingen.

Auf dem Festplatz traten nach den Danzdeerns auch die Cheerleader des TSV auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert