zur Navigation springen

Einstimmiges Votum : Zwei Kulturpreisträger 2013

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seit 1981 vergibt der Kreis Pinneberg zwei Kulturpreise für besondere künstlerische Leistungen auf den Gebieten der Bildenden Kunst, der Musik sowie der Literatur und der darstellenden Kunst.

shz.de von
erstellt am 04.Jun.2013 | 21:07 Uhr

Und in diesem Jahr gehen beide Preise, sowohl der Anerkennungspreis für künstlerisch Schaffende, als auch der Förderpreis für den künstlerischen Nachwuchs, an zwei Künstler der Sparte Musik.

Gewürdigt wurde der in Wedel lebende Generalmusikdirektor i. R. Reinhard Petersen für sein Lebenswerk. Der 70-jährige Petersen studierte in den sechziger Jahren in Hamburg Dirigieren und Posaune, war in Wuppertal und Hamburg Erster Kapellmeister und bekleidete an diversen Häusern die Position des Generalmusikdirektors. So in Trier, Coburg, Cottbus und zuletzt am Theater Chemnitz. „Musikalische Gestaltungskraft und ein kompetentes Wissen um Werk und Geschichte in einer faszinierenden Tiefe zeichnen den Musiker Petersen aus, dessen herausragende Fähigkeiten zahlreiche Tonaufnahmen dokumentieren, deren Aufführung unter seiner Leitung entstanden sind“, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Der Förderpreis 2013 geht indessen an den 13-jährigen Tilman Clasen aus Haselau. Clasen, der schon seit seinem vierten Lebensjahr Blockflöte und Klavier spielt – 2012 kam noch die Barock-Oboe hinzu – wurde mit acht Jahren 1. Preisträger im Regionalwettbewerb „Jugend Musiziert“. Im Jahre 2012 wird er erneut 1. Preisträger im Regionalwettbewerb und zum ersten Mal auch 1. Preisträger ihm Landeswettbewerb. Der Bundeswettbewerb bleibt im aufgrund seines jungen Alters noch verwehrt.

Für die Kulturpreis-Jury war es die besondere Vielfalt Clasens musikalischer Ausdruckskraft, die unterstützt wird durch jugendlichen Überschwang, Neugier, das Suchen nach neuen Klängen und die Vervollkommnung technischer Fertigkeiten, die für eine spezielle Aura von Leidenschaft und Hingabe sorgt.

Reinhard Petersen war „höchst überrascht“, dass er als „Neubürger“ des Kreises Pinneberg diese Auszeichnung erhält. Der Generalmusikdirektor „in Ruhe“ lebt seit dem Jahr 2008 in Wedel.

Tilmann Clasen freute sich besonders über den Umstand, dass er sich aufgrund des Fördergeldes (der Förderpreis ist mit 2500 Euro dotiert) nun eine besonders hochwertige Flöte nach seinen speziellen Wünschen anfertigen lassen kann. Denn so viel kostet eine gute Flöte bei einem Flötenbauer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert