zur Navigation springen

World Robot Olympiade : Zwei KGS-Teams mit großem Ziel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Vorentscheid für das Deutschlandfinale im Robo Football findet am 28. Mai an der Klaus-Groth-Schule statt.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2016 | 16:30 Uhr

Tornesch | Langsam steigt bei den Klaus-Groth-Schülern Deborah Feldmann, Nicklas Meineke, Maximilian Hamminger und Sebastian Meyer aus dem Teams #LEGOCRAFT und Timo Ahrens, Paul Borchardt und Noreen Hermer aus dem Team LEGOsuperCRAFT die Anspannung. Sie nehmen am Sonnabend, dem 28. Mai, an einer Vorrunde im Robo Football für das Deutschlandfinale der World Robot Olympiad teil. Und als wäre das nicht schon aufregend genug, sie sind mit ihrem Lehrer und Betreuer der Robotic-Arbeitsgemeinschaft Mario Selck Gastgeber der Veranstaltung.

Mario Selck ist Partner von „Technik begeistert e.V.“ und hat den Vorentscheid nach Tornesch und an seine Schule geholt. Neun Teams Technik begeisterter Jugendlicher aus ganz Deutschland haben sich angemeldet, um die von ihnen mit dem Lego Mind-storm-System gebauten und programmierten Roboter auf eigens dafür hergestellten Tischen Fußball spielen zu lassen. Die vier Wettkampf- und zwei Übungstische, auf denen die kleinen Roboter Tore schießen beziehungsweise als Torwart verhindern, wurden von dem Tornescher Bau- und Tischlereiunternehmen Maack gebaut.

Einen Tisch hat die Firma gesponsert, vier Tische durften zum Materialpreis erworben werden. Die Kosten für den sechsten Tisch hat der Förderverein der Klaus-Groth-Schule getragen. „Weitere zehn örtliche Firmen konnten wir als Sponsoren für die Veranstaltung und die Ausstattung unserer beiden Teams mit LegoMind-storm-Sets gewinnen. Dafür sind wir sehr dankbar“, so Mario Selck. Er leitet am 28. Mai den Wettbewerb.

120 Minuten Zeit für den Bau der Roboter

Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Roland Krügel übernommen. Er wird das Event mit Mario Selck um 9 Uhr in der Aula der Klaus-Groth-Schule eröffnen. Interessierte Zuschauer sind den ganzen Veranstaltungstag über willkommen. Ab 9.45 Uhr werden die Teilnehmer ihre Roboter aus dem Gedächtnis aus etwa 200 Einzelteilen zusammenbauen.

Ihnen stehen dafür 120 Minuten zur Verfügung. Die beiden Teams der Klaus-Groth-Schule gehen davon aus, dass sie schneller fertig werden und dann noch genügend Zeit für den Robot-Check haben werden.

Nach der Mittagspause, die von 12 bis 13 Uhr geplant ist und in der die KGS-Schülerfirma Event Solution Würstchen und Getränke verkauft, starten die Wettbewerbe. Vorgesehen sind fünf Runden. Jedes Team hat vier Spiele mit zweimal fünf Minuten zu absolvieren.

„Wir haben in den vergangenen Wochen noch an der Programmierung der Roboter gefeilt“, so Deborah Feldmann vom Team #LEGO-CRAFT. So wurde der Roboter-Stürmer beispielsweise so programmiert, dass er keinesfalls auf das eigene Tor schießt. Neuntklässler aus dem „Roberta“-Wahlpflichtkurs werden in der Bauphase der Roboter die Aufsicht ausüben und den ganzen Tag über als Organisationsteam die Veranstaltung begleiten. Als Schiedsrichter für den Wettbewerb hat Mario Selck Kollegen sowie Mitglieder vom TuS Esingen und FC Union Tornesch gewonnen. Die Siegerehrung wird gegen 15.30 Uhr erfolgen.

Ziel der KGS-Teams ist natürlich die Qualifikation für das Deutschlandfinale im Juni in Ludwigshafen und das Erreichen des Weltfinales im November in Neu Delhi.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen