Laeiszhalle : Zurück in die 20er: Max Raabe

Der Sänger Max Raabe nimmt einen auf eine musikalische Reise in die 20er und 30er Jahre mit. Wer jetzt allerdings staubige Songs erwartet, wird schnell eines Besseren belehrt, denn der gebürtige Nordrhein-Westfalener wurde schon früh für seinen außergewöhnlichen Humor bekannt. Spätestens seit seinem Hit „Küssen kann man nicht alleine“, den er gemeinsam mit Annette Humpe und dem Pianisten Christoph Israel geschrieben hat, ist er in der ganzen Bundesrepublik bekannt. Auch international hat der Musiker viele Fans, die die detailgetreue Interpretation von deutschem Schlager und Chansons an ihm schätzen.

shz.de von
22. Juli 2015, 21:12 Uhr

Eine der letzten Konzerttourneen unter dem Namen „Übers Meer“ führte den Sänger und sein Palast Orchester quer durch die gesamte Bundesrepublik Deutschland von Hamburg bis in den Süden nach Wien. Des Weiteren begeisterte Max Raabe auch in der legendären Carnegie Hall in New York und während einer Konzerttournee in Israel waren viele Konzertbesucher begeistert von Max Raabe. Zum Repertoire gehören standardmäßig viele Lieder, die aus der Feder von jüdischen Komponisten stammen, die vor der zur Weimarer Zeit die Unterhaltungsmusik in Deutschland maßgeblich geprägt haben. Die Auswahl seiner Stücke erstreckt sich darüber hinaus von Friedrich Hollaender über Walter Jurmans bis zu Werner Richard Heymans. Begonnen hat die Passion Raabes für diese Epoche, als er im Plattenschrank seiner Eltern zum ersten Mal Schlager der 20er Jahre fand und über das Radio weitere Eindrücke aus dieser Zeit erhielt. Schnell entwickelte sich Max Raabe zu einem Sammler von Schelllack-Platten und vor allem zu einem wahren Experten für Musik der 20er Jahre.

Der 1905 in Ostpreußen gebohrene Schriftsteller, Drehbuchautor und Liedtexter Max Colpet lobte Max Raabe mit den Worten „Sie hätten auch in den 20er Jahren Erfolg gehabt“. Dieses Kompliment sei für Max Raabe das größte Kompliment gewesen, das er jemals bekommen hat. Die spielerische Art, Stücke zu interpretieren, zeichnet Max Raabe aus und bei seiner anstehenden Solo-Tour können alle Fans sich auf ein intimes Konzerterlebnis freuen. In Hamburg ist Max Raabe im Rahmen der kommenden Tour am Freitag, den 4. September, live zu erleben. In der Laeiszhalle betritt der Bariton ab 20 Uhr die Bühne und entführt einen in die musikalische Welt der Weimarer Zeit. Tickets sind ab sofort ab einem Preis von 39 Euro erhältlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert