zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 18:36 Uhr

Tradition : Zum Ersten Advent gehört der Basar

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Was wäre der Erste Advent in Tornesch ohne den Weihnachtsbasar der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände, der ehrenamtlich von Vereinen, Verbänden, Institutionen und Hobbykünstlern ausgerichtet wird? Den Torneschern würde ganz gewiss etwas fehlen, denn ihr Weihnachtsmarkt ist nicht nur eine schöne Einstimmung in die Adventszeit, er ist ein Treffpunkt für Jung und Alt und dient der Unterstützung der Seniorenarbeit, die von der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände auch mit dem Sommerfest und der Weihnachtsfeier für die ältere Generation der Stadt geleistet wird.

shz.de von
erstellt am 29.Nov.2015 | 20:46 Uhr

Und so waren die Tornescher auch gestern trotz des nicht adventlichen Wetters auf den Beinen, freuten sich, dem „Weihnachtsmann“ beim Bummel über den Basar zu begegnen, tauschten bei Erbsensuppe, Punsch, Kakao, Würstchen, Waffeln und Kuchen Neuigkeiten aus und erfreuten sich an der hochwertigen Hobbykunst der Aussteller und den Bastelarbeiten, die auch Kinder und Jugendliche an ihren KiTa-, Schul- oder Vereinsständen anboten. An mehr als 40 Ständen vor und im Rathaus herrschte reges Treiben, das erst am späten Nachmittag durch starke Regenschauer gestört wurde. Aufgrund der Wetterlage bauten die Feuerwehrleute ihren Grillstand allerdings nicht auf, da sie für eventuelle Einsätze schnell bereit sein mussten.

Die 100 Liter Erbsensuppe des DRK-Ortsvereins, der diesmal ein  Zelt aufgestellt und den Sanitätsdienst Uetersen mitgebracht hatte, fand wieder reißenden Absatz. Auch die AWO-Cafeteria war wieder ein beliebter Ort für eine gemütliche Kaffeepause.

Erstmals bildete vor dem Rathauseingang eine mit Lichterketten und Stern geschmückte Weihnachtstanne den Basar-Blickfang und war die Vitrine im Rathausfoyer adventlich dekoriert worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert