zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 01:46 Uhr

Fußball : Zu viele Geschenke

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zur eigentlich geplanten Anstoßzeit von 16 Uhr regnete es am Sonnabend so stark, dass das Finale des Norddeutschen Pokals der B-Juniorinnen zwischen den B-Mädchen des FC Union Tornesch und des SV DJK Schlichthorst mit einer viertelstündigen Verspätung angepfiffen wurde. Der FCU hatte keine Mühen gescheut, um der Partie einen würdigen Rahmen zu geben: Es gab Einlaufkinder, vor der Seitenwahl wurden das Niedersachsenlied sowie „Hamburg, meine Perle“ gespielt.

shz.de von
erstellt am 17.Jun.2013 | 21:02 Uhr

Als der Ball dann endlich rollte, begannen die Gastgeberinnen gut und sorgten für einige Unruhe in der DJK-Abwehr. Die Gäste, denen eine 243 (!) Kilometer lange Anreise in den Knochen steckte, fanden jedoch immer besser ins Spiel und gingen nach 17 Minuten in Führung: Die DFB-Auswahlspielerin Franziska Gieseke tankte sich über links durch. Ihre scharfe Hereingabe konnte FCU-Keeperin Ronja Krohn nicht richtig klären; so fiel der Ball vor die Füße der DJK-Stürmerin Malika Johannes, die zum 0:1 abstaubte.

Auch beim 0:2 in der 24. Minute halfen die Tornescherinnen kräftig mit: Einen 25-Meter-Schuss lenkte eine FCU-Verteidigerin per Grätsche genau zu Johannes, die erneut eiskalt vollstreckte. Und das 0:3, nur eine Minute später, war erneut ein Geschenk für die Gäste: Ein 25-Meter-Aufsetzer von Luisa Wesselkämper glitt Krohn durch die Hände ins Netz. „Nun hatte Schlichthorst die Spielkontrolle, während bei uns einige Spielerinnen weit unter ihren Möglichkeiten blieben“, so FCU-Coach Reinhard Kramer.

In der Pause nahmen sich die Gastgeberinnen vor, noch einmal zu versuchen, die Partie zu drehen. Ein Weitschuss von Thea Fuhlenkamp schlug zwar zum 0:4 ein (51.), weil Krohn nicht schnell genug abgetaucht war. Aber: Die Union-Mädchen kämpften sich noch einmal heran. Als Anna-Lena Bubat nach einer Rechtsflanke von Carla Morich gefoult wurde, verwandelte Manja Rickert den fälligen Elfmeter sicher zum 1:4 (53.), das die Tornescherinnen kurioserweise frenetisch feierten. Und zehn Minuten später verkürzte Bubat von halblinks aus flach zum 2:4 (Foto). Sollte da tatsächlich noch etwas gehen? Nein, denn die aufkommenden Hoffnungen wurden im Keim erstickt, als erneut Gieseke mehrere FCU-Spielerinnen austanzte und von links aus spitzestem Winkel zum 2:5 ins lange Eck traf (64.). Bei einem Weitschuss von Jule Gerbus, der noch leicht abgefälscht wurde, war Krohn erneut nicht schnell genug unten (68.), ehe Nele Weltermann zum deutlichen 2:7-Endstand traf (78.). Schlichthorst holte damit seinen dritten Titel in dieser Saison, die FCU-Mädchen sind immerhin Norddeutscher Vizepokalsieger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert