zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 14:00 Uhr

batnight 2015 : Zu Besuch bei den Fledermäusen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am letzten Ferienwochenende rückt wieder ein kleiner Säuger in den Mittelpunkt: die Fledermaus. In ganz Deutschland bieten Nabu-Gruppen Exkursionen und Feste für Fledermausfans an. Die Hauptveranstaltung findet in Bad Segeberg statt. Der dortige Kalkberg zählt zu den bedeutendsten Fledermausquartieren in Europa. Mehr als 20000 Fledermäuse suchen den Kalkberg auf. Doch auch in Uetersen findet die Batnight 2015 statt. Dort am 29. August.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2015 | 20:30 Uhr

23 Fledermausarten gibt es in Deutschland, sagt der Nabu. Die Tiere seien die wahren Herrscher der Nacht. Sie könnten mit ihren Ohren sehen, flögen mit ihren Händen und rasten mit bis zu 880 Herzschlägen pro Minute durch die Dunkelheit. Fledermäuse benötigen daher viel Energie, wenn sie am Himmel zu sehen sind, jagen sie daher beständig.

Besonders im August sind diese faszinierenden Tiere gut zu beobachten. Im Spätsommer suchen die meisten Fledermausarten nach geeigneten Winterquartieren, die ihnen für die kalten Monate ausreichend Schutz bieten.

Fast alle heimischen Fledermäuse stehen auf der roten Liste, keine andere Säugetiergruppe ist in Deutschland mehr gefährdet. Grund dafür ist vor allem der Wegfall geeigneter Lebensräume. Alte Baumbestände sowie Ritzen und Spalten in Gebäuden, die den Tieren Unterschlupf bieten, verschwinden zunehmend. Künstliche Ersatzquartiere seien, sagt der Nabu, deshalb hilfreiche Maßnahmen zum Erhalt der Fledermausbestände. Die internationale „Batnight“ bietet Interessierten nun die Möglichkeit, diese erstaunlichen Tiere aus nächster Nähe kennenzulernen.

Wer Lust hat, den Lauten der nächtlichen Himmelsstürmer zu lauschen und mehr erfahren möchte über diese tollen Tiere, der folgt den Nabu-Experten am 29. August. Treffpunkt der Gruppe „Elbmarschen“ ist um 19 Uhr der Eingangsbereich des Burg-Kinocenters an der Marktstraße 24.

Nach einer kurzen Einführung über die Lebensbedingungen der Tiere soll es bei Beginn der Dämmerung gegen 20 Uhr, ausgerüstet mit „Bat-Detektoren“, unter der Leitung von Jürgen Prahl in den Klosterbereich auf Erkundungstour gehen.

Diese Führung sei, sagt der Nabu, besonders für Kinder geeignet. Während der Wanderung wird erklärt, was jeder Einzelne für den Erhalt der heimischen Arten tun kann.

Außerdem werden Tipps und Tricks zur richtigen Fledermausbeobachtung verraten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert