Grundsteinlegung : Zeitkapsel mit eingemauert

4380383_800x438_554cec1006064.jpg

Die Arbeiten am Neubau des Werkstattgebäudes der Kreisberufsschule Elmshorn am Steindamm/Ecke Rethfelder Straße laufen seit Wochen auf Hochtouren. Jetzt fand in Anwesenheit zahlreicher geladener Gäste die symbolische Grundsteinlegung statt. In ihren Grußworten betonten Schulleiterin Margarete Weber, Landrat Oliver Stolz, Kerstin Seyfert, Ausschussvorsitzende für Schule, Kultur und Sport des Kreises Pinneberg und Architekt Klaus-H. Petersen die unabdingbare Notwendigkeit des Neubaus. Die alte Werkstatt entsprach seit längerem nicht mehr den Anforderungen, so dass auch in Zeiten knapper Kassen gehandelt werden musste.

shz.de von
08. Mai 2015, 19:00 Uhr

Schulleiterin Weber macht in ihrer Rede aus ihrer Erleichterung keinen Hehl, dass die neue Werkstatt bald eine moderne Unterrichtsgestaltung ermögliche. Landrat Oliver Stolz zitierte den Bildhauer Henry Moore: „Die Schwierigkeit ist nicht, die Dinge zu machen, sondern die Bedingungen zu schaffen, unter denen man sie machen kann". Ausschussvorsitzende Seifert bekannte: „Es wurde so manches Mal im Ausschuss hart gerungen“.

Architekt Klaus-H. Petersen erläuterte die technischen Details der neuen Holz- und Metallwerkstatt. Dank der cleveren Anordnung der zwei Gebäudekörper, konnte der alte Eichenbestand auf dem Grundstück erhalten werden Rund 9,5 Millionen Euro investiert der Kreis Pinneberg in die Maßnahme. Voraussichtlich wird sie im Winter 2016 abgeschlossen.

Landrat Stolz befüllte eine „Zeitkapsel“ mit Plänen des Gebäudes, einer Tageszeitung, Werkstücken der Berufsschüler und diversen anderen Dingen.

Nachdem die Kapsel zugelötet war, griffen die Gäste zur Maurerkelle. Gemeinsam mit Bürgermeister Volker Hatje zementierten sie das befüllte Kupferrohr im Mauerwerk ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert