zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 07:56 Uhr

Benefizgala : Zeichen gegen Rechts setzen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Wir können mit der Benefizveranstaltung nicht die Welt retten – aber Zeichen setzen“, sagt Nikola Anne Mehlhorn, die Kreiskulturpreisträgerin 2015, zu ihrer gerade aus der Taufe gehobenen Aktion „Künstler gegen Rechts“. Zu deren Auftaktveranstaltung am Freitag, 4. März, in der Pinneberger Drostei sind alle Menschen eingeladen, die sich für einen besseren Umgang miteinander engagieren.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 21:21 Uhr

Hassparolen, die an den Umgangston und die Kommunikation in der Nazizeit erinnern, soll ein „Ich erhebe Einspruch“ entgegengesetzt werden, erläuterte die künstlerische Leiterin der Drostei, Stefanie Fricke, die den Veranstaltern dafür die Türen der spätbarocken Drostei weit geöffnet hat. Als Schirmherrin hat sich die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag, Beate Raudies, zur Verfügung gestellt. Nach der Auftaktveranstaltung in Pinneberg sind weitere Aktionen in ganz Schleswig-Holstein geplant.

Fest stehen bisher die Austragungsorte in Itzehoe, Marne, Lübeck und Brunsbüttel. Dabei sein werden Erik Arellana Bautista, bekannter kolumbianischer Menschenrechtler, Autor und Dokumentarfilmer. Der Dithmarscher Kantor, Komponist und mehrfach ausgezeichnete Kirchenmusiker Peter Heeren, der mit dem Förderpreis des Kreises Pinneberg dekorierte Installations- und Performance-Künstler Arne Lösekann, die Schriftstellerin und Musikerin Nikola Anne Mehlhorn aus Heidgraben, Mitglied in der Schriftstellervereinigung PEN International und 2013 für den renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert, sowie die Hamburger Historikerin und Autorin Verena Rabe, die sich in ihren Romanen mit den Geschehnissen in der Nazizeit auseinandersetzt.

Dabei sind aber auch die beiden Organisationen, denen die auf den Benefizveranstaltungen gesammelten Spenden zugute kommen sollen: Einmal die Hilfsorganisation SOS Mèditerranee / Europäische Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger im Mittelmeer und die hiesige Sozialeinrichtung „Frischlinge – die Burg“ aus Elmshorn. Das Restaurant „Meusels Landdrostei“ sorgt für die Bewirtung zu zivilen Preisen, die ebenfalls der Sache zugute kommen.

„Zwei Thesen von Ingeborg Bachmann waren für mich mit ein starker Antrieb für mein Engagement: Einmal der Satz ,Seht zu, dass Ihr wach bleibt’ und zum anderen ,Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar’“, meint Nikola Anne Mehlhorn und hofft in diesem Sinne auf eine große Beteiligung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert