zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 15:13 Uhr

Zeichen der Wertschätzung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

GemeindezentrumHeidgrabener feiern Erntedank / Landwirte blicken auf schweres Jahr zurück

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2017 | 16:05 Uhr

Mit der Übergabe der Erntekrone durch den Ortsbauernverband an die Gemeinde und einem Beisammensein mit rustikalem Buffet im Gemeindezentrum wurde in Heidgraben traditionell Erntedank gefeiert. Etwa 75 Interessierte waren am Mittwochnachmittag der Einladung der Gemeinde gefolgt. Sie wurden von Bürgermeister Ernst-Heinrich Jürgensen, dem Vorsitzenden des Ortsbauernverbandes Hans-Peter Kruse und der Vorsitzenden des Awo-Ortsvereins Marion Sörensen herzlich begrüßt.

„Wir freuen uns, dass Sie so zahlreich erschienen sind und die Arbeit der Landwirte wertschätzen. Witterungsbedingt ist die Ernte in diesem Jahr nicht so gut ausgefallen, die Landwirte hatten mit Frost und Unwettern zu kämpfen“, sagte Jürgensen und dankte in diesem Zusammenhang den Bauhofmitarbeitern und Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Heidgraben, die in der vergangenen Woche Sturmschäden zu beseitigen hatten. Bevor der Vorsitzende des Ortsbauernverbandes die bereits aus dem Vorjahr stammende, im Gemeindezentrum würdig aufbewahrte und ein bisschen restaurierte Erntekrone für die Ernte des Jahres 2017 übergab, stärkten sich alle Gäste am Buffet, das von der Gemeinde finanziert und von Mitgliedern des Awo-Ortsvereins vorbereitet worden war. Zehn ehrenamtliche Helferinnen hatten eingekauft und ein Buffet mit allem, was die Ernte auf den Feldern und in den Gärten hergibt, vorbereitet. Auch die Tische hatten die Awo-Helferinnen herbstlich geschmückt. Körbe voller Gemüse und Äpfel hatte zur Dekoration des Gemeindezentrums auch der Heidgrabener Gemüsehof Klaus Hauschildt zur Verfügung gestellt.

„Ich freue mich, dass die Erntekrone stets nicht nur für alle Besucher sichtbar, sondern auch gut im Gemeindezentrum aufbewahrt wird. Das ist ein Zeichen der Wertschätzung“, dankte Kruse der Gemeinde und auch dem Bauhof für die Unterstützung bei der Restaurierung der Erntekrone. Es sei ein schweres Jahr für die Landwirtschaft gewesen, betonte Kruse. „Erst hatten wir keinen richtigen Winter, Frost im Frühjahr, dann einen Sommer mit viel Regen, der die Korn- und Heuernte erschwerte und nun einen Herbst mit Stürmen, der die wenigen Äpfel von den Bäumen holte. Der einzige Lichtblick in diesem Jahr ist der stabile Milchpreis gewesen. Ich glaube aber nicht, dass jeder Milchbauer mit dem Milchpreis zufrieden ist.“

Kruse teilte den Besuchern des Erntedankfestes mit, dass er in der Funktion des Vorsitzenden des Ortsbauernverbandes das letzte Mal die Erntekrone überreicht hat. Nach zehn Jahren Vorsitz möchte der 66-Jährige das Amt in jüngere und noch in der Landwirtschaft aktive Hände übergeben. Der Betreiber des Rosenhofs Kruse ist nicht mehr in der Landwirtschaft aktiv. 28 Mitglieder zählt der Heidgrabener Ortsbauernverband. Direkten Bezug zu Boden, Pflanzen sowie Obst und Gemüse haben nur zwei Baumschulen und der Gemüsebaubetrieb Hauschildt.

Pastorin Almuth Bretschneider, die in den Vorjahren immer am Erntedankfest in Heidgraben teilgenommen und ihre Worte mit einem Dank an den Schöpfer für die Ernte und den reichlich gedeckten Tisch verbunden hatte, konnte diesmal krankheitsbedingt nicht nach Heidgraben kommen. Mit Volksliedern und Liedern zur Ernte- und Herbstzeit, angestimmt und auf dem Akkordeon begleitet von Oda Reimers, ließen die Teilnehmer des Erntedankfestes den Nachmittag ausklingen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen