zur Navigation springen

Herbstlauf : Zehn Jahre für die Volksgesundheit

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Ich kann es gar nicht glauben, dass schon zehn Jahre vorbei sind“, wundert sich Klaus-Dieter Redweik, „es fühlt sich noch so frisch an.“ Die Sozialdemokraten können am Sonntag, 2. November, ein kleines Jubiläum feiern. Ein Jahrzehnt ist es her, dass sie ihren ersten „Volkslauf für Jedermann“ organisierten.

Zwischen 35 und 75 Teilnehmer konnten begrüßt werden. Die Organisation blieb weitgehend unverändert. Zwischen drei, fünf und zehn Kilometer können die Aktiven wählen. Die Strecken werden laufend, gehend oder als Nordic Walker zurück gelegt. Die Genossen wollen mit ihrer Veranstaltung einen Beitrag zur Volksgesundheit leisten. Immer am ersten Sonntag nach den Herbstferien gehts durchs Tävsmoor und die Heistmer Feldmark. Die Terminierung ist von Vorteil, denn viele Läufer wollen vor dem Winter noch einmal an den Start gehen. Die Aufteilung des Untergrunds in 60 Prozent Cross und 40 Prozent Straße kommt vielen Sportbegeisterten entgegen.

Von den Lauftreffs Haseldorfer Marsch, Esingen und Uetersen sind immer Vertreter dabei. Auch aus Appen kommen viele Sportler. Zu den regelmäßigen Teilnehmer gehören der Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann und der SPD-Kreisvorsitzende Thomas Hölck, der sich gern von seinen Töchtern begleiten lässt.

Das überschaubare Startgeld von fünf Euro, Kinder zahlen drei Euro, ist ein weiteres gutes Argument für die Heistmer SPD. Dem Geschmack der Teilnehmer kommt man bei der Verpflegung entgegen. Für Asketen gibt es Äpfel. Wer es süßer mag, kann zu selbst Gebackenem greifen. Den Zitronenkuchen mit Guss, so berichten die Organisatoren, gab es von Anfang an und er erfreut sich immer großer Beliebtheit.

Anfangs arbeitete die SPD noch mit Voranmeldungen. Da dies wenig genutzt wurde und die Hobbyathleten gern spontan sind, verzichtete man bald darauf. Lob gibt es von den Sozis für die unkomplizierte Kooperation mit Kreis, Amt sowie der Flugplatz Uetersen GmbH. Für den Erfolg der Heistmer Genossen zeichnet die Moorreger Parteifreundin Regina Wulff mitverantwortlich. Als Herrin über Computer und Zeiterfassung sorgt sie dafür, dass alle Teilnehmer mit einer Urkunde nach Hause gehen können. Später bekommen sie noch ihre Zeiten zugemailt.

Mit Überraschungen muss man bei Volksläufen umgehen können. So berichten die Sozialdemokraten von schottischen Hochlandrindern, die einmal ausgebüxt waren und den Läufern im Weg standen. Vorsichtig drückte man sich an dem veritablen Bullen vorbei. Ein laufbegeisterter Jungbauer nahm sich die Zeit und trieb die Tiere zurück auf ihre Weide. Mehr lesen Sie im unten stehenden Artikel.

Medaillen, Siegerehrungen und eine Überraschung

Etwas Besonderes sollte es zum 10. Herbstlauf der SPD geben, war bereits im vergangenen Jahr angekündigt worden. Jedem Teilnehmer wird diesmal eine Medaille umgehängt, erklärt Erhard Ebert.

Zudem wird es erstmals beim Volkslauf Siegerehrungen für die drei Strecken geben. Und die männlichen und weiblichen Läufer auf Platz 1 können mit einer kleinen Überraschung rechnen.

Gestartet wird am 2. November um 10 Uhr auf dem Heistmer Flugplatzgelände vor dem Tower-Restaurant-Café. Teilnehmer sollten sich bereits um 9.30 Uhr zur Anmeldung einfinden.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2014 | 20:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert