zur Navigation springen

Musik in der Klosterkirche : Worte der Klage und Anklage

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Karwoche ist die „schwarze Woche“ für die Christen. Bis Ostersonnabend erinnert sich die Welt an das Leiden und Sterben Jesu Christi am Kreuz, um erst dann mit der Osterüberraschung konfrontiert zu werden, also mit der Auferstehung von Gottes Sohn. Insofern stellt das Osterfest auch das höchste christliche Fest dar, die Karwoche hingegen ist die schmerzlichste Phase des Kirchenjahres.

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2014 | 20:24 Uhr

Somit passte der musikalische Beitrag des Gospelchores Adonai am Sonntag in der Klosterkirche. Zur Aufführung gebracht wurde das sehr markante und eindringliche Werk „Crucifixion“ von Paul Ernst Ruppel, das dieser 1960 komponiert hatte. Seine Passionsbetrachtung nach Spirituals möchte alle Menschen mitnehmen auf dem Weg nach Golgatha, setzt markante Punkte und hämmert dem Zuhörer so quasi die Kernbotschaften der Passionsgeschichte ein: So war es, daran sollt ihr euch erinnern und vielleicht daraus etwas lernen.

Rund 200 Besucher fanden den Weg in die Kirche und wurden Zeugen einer hervorragenden Aufführung, die durch die Kontrabass- und Posaunenklänge von Hannelore Kleefeld und Michel Preiss bereichert, sowie von Pastor Christian Hild (Sprecher) unterstrichen wurde.

Die Crucifixion von Ruppel (1913 - 2006) ist noch einmal zu hören, während des Karfreitaggottesdienstes der um 10 Uhr in der Klosterkirche beginnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert