Leichtathletik : Wolf holt wieder Silber

3697468_800x797_5127ae6b8d642.jpg

Am vergangenen Sonntag fanden in Malente die Landesmeisterschaften im Blockwettkampf statt: Gesucht wurden die Landesmeister in den Blöcken Sprung, Wurf und Lauf. Für den TuS Esingen ging in der Altersklasse WJU 16 im Block „Sprung“ Jennifer Wolf mit acht weiteren Athletinnen aus Schleswig-Holstein an den Start. Wie schon eine Woche zuvor in Hamburg, wo Wolf bei den Landesmeisterschaften im Mehrkampf den zweiten Platz belegte, überzeugte sie erneut mit großartigen Ergebnissen – und sicherte sich am Ende erneut die Vizelandesmeisterschaft. Diesmal galt es vier Disziplinen zu absolvieren, nämlich 60-Meter-Sprint, 60-Meter-Hürden, Weit- und Hochsprung.

shz.de von
22. Februar 2013, 18:41 Uhr

Es begann mit den 60 Meter Hürden, wo Wolf ihre vor einer Woche gelaufene Zeit um 0,21 Sekunden verbessern und mit 10,17 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung aufstellen konnte. Nach diesem guten Start in den Wettkampf folgte bei der nächsten Disziplin ein kleiner Dämpfer: „Beim Weitsprung lief es nicht ganz so wie erhofft“, so TuS-Leichtathletik-Trainer Dirk Junge. Der erste Versuch war ungültig, beim zweiten Versuch ging Wolf auf Sicherheit und sprang 4,73 Meter weit. Beim dritten Versuch ging Wolf volles Risiko: Ihr Sprung war auch sehr gut und weit, aber leider ungültig, da sie ganz knapp übertreten hatte. So blieb sie hinter der erhofften Leistung, an die fünf Meter heran zu springen, ein wenig zurück. Mit 8,74 Sekunden lief Wolf in der dritten Disziplin, dem 60-Meter-Sprint, eine gute Zeit und belegte damit in der Gesamtwertung Rang drei.

Zum Abschluss stand mit dem Hochsprung Wolfs Lieblingsdisziplin an. Zusammen mit Junge rechnete sich Wolf noch eine kleine Chance auf den Gesamtsieg aus, wenn alles passen würde: Sie müsste 19 Zentimeter höher springen als die in Führung liegende Jannika Jans (TSV Altenholz) und sechs Zentimeter höher als die zweitplatzierte Melina Mattern (SV Friedrichsgabe). „Dies erschien nicht ganz unmöglich, da beide Konkurrentinnen keine so guten Hochspringerinnen sind“, so Junge. Als Wolf bei ihrer Anfangshöhe von 1,50 Metern in den Wettkampf einstieg, war Mattern (1,41 Meter) bereits ausgeschieden; Jans scheiterte an der 1,50-Meter-Höhe und hatte damit 1,47 Meter zu Buche stehen. Es wurde richtig spannend, ehe die Latte für Wolf auf 1,65 Metern lag und sie dreimal ganz knapp scheiterte. So hatte die Esingerin am Ende starke 1,62 Meter übersprungen und sprang damit 15 Zentimeter höher als Jans – es fehlten vier Zentimeter zur Landesmeisterschaft. Knapp hinter Jans (2149 Punkte) wurde Wolf mit 2127 Zählern Vizelandesmeisterin vor Mattern (2013 Punkte). Junge war „sehr zufrieden“ und sprach von einem „erfolgreichen Abschluss der Hallensaison“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert