zur Navigation springen

Fläche an der Hauptstraße : Wohnraum für Flüchtlinge

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Gemeindevertreter schlossen sich in ihrer Sitzung dem im Ausschuss für Umweltschutz und Bauleitplanung gefassten Beschluss zur Änderung des Bebauungsplanes 6 an mit dem Ziel, dass auf einer Fläche an der Hauptstraße 33 ein Mehrfamilienhaus zur Unterbringung von Flüchtlingen errichtet werden kann.

Die Fläche zwischen Hauptstraße und Spökerdamm östlich des Kreuzweges – eine Wiese, auf der derzeit Boote gelagert werden – ist im Bebauungsplan 6 als Gewerbegebiet überplant.

Durch die Änderung der Fläche in ein Mischgebiet wird die Errichtung eines Mehrfamilienhauses möglich. Die Politiker fassten den Beschluss einstimmig. Errichtet wird das Gebäude privat. Die Gemeinde wird allerdings das Haus dann für zehn Jahre zur Unterbringung von Flüchtlingen mieten. Das Gebäude soll sich der umliegenden Bebauung anpassen. Die Kosten des Bauleitverfahrens können in einem städtebaulichen Vertrag dem privaten Bauherrn auferlegt werden. Andernfalls müssen finanzielle Mittel im Haushalt 2016 bereitgestellt werden. Wie der Zweite Stellvertretende Bürgermeister Egbert Hagen (CDU), der die Sitzung der Gemeindevertreter leitete, mitteilte, wird die Gemeinde dem Amt Moorrege auch eine gemeindliche Fläche vorschlagen, auf der bei Bedarf Container zur Unterbringung von Flüchtlingen aufgestellt werden könnten.

Das Amt Moorrege hatte sich im September mit diesem Anliegen an alle Amtsgemeinden gewandt, denn bis zum Jahresende rechnet das Amt mit der Aufnahme von weiteren 400 Flüchtlingen.

In Heidgraben lebt seit Ende September eine sechsköpfige Familie mit Kindern im Alter von neun bis 16 Jahren. Egbert Hagen dankte in der Sitzung der Gemeindevertretung dem Ehepaar Rosemarie und Dirk Weber für das Engagement bei der Flüchtlingsbetreuung.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 19:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert