zur Navigation springen

Chormusik : Wohlige Klänge in der Klosterkirche

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

1938 ist er von Erik Algård gegründet worden: Stockholms Gosskör. Der schwedische Knabenchor war nach vielen Jahrzehnten wieder einmal in Uetersen zu Gast. Gemeinsam mit den Chorknaben Uetersen gestaltete er in der Klosterkirche ein Konzert mit geistlicher Chormusik aus fünf Jahrhunderten, das von mehr als 200 Musikfreunden, verfolgt werden konnte. Der Eintritt war frei.

Der Leiter der Chorknaben Uetersen, Joachim Lustig, freute sich sehr über diese „konzertante“ Begegnung, an der mehr als 100 Sänger teilnahmen. Der Altarraum reichte nicht aus, zu gewaltig war der Klangkörper. In englischer Sprache begrüßte er seine charmante Kollegin, Karin Skogberg Ankarmo, die mit 50 Jungen angereist war und sagte, dass er sich auf das gemeinsame Singen sehr freue.

Lustig war aber auch über die Anwesenheit zweier ganz besonderer Menschen glücklich: Im Publikum saßen Ilse Rieth und Roland Nilsson. Die Gründerin der Chorknaben Uetersen, die in der kommenden Woche ihren 85. Geburtstag feiert, und der schwedische Chorleiter, der den Gosskör von 1968 bis 2008 leitete, kennen sich seit vielen Jahren. Denn 1973, genau vor 40 Jahren also, traten die schwedischen Sänger schon einmal in der Klosterkirche auf. Beide Chorleiter im Ruhestand erhielten viel Applaus, nachdem Lustig diese geschichtlichen Aspekte erläutert hatte.

Das Konzert war abwechslungsreich und bot den Zuhörern einen Überblick über die Bandbreite des Repertoires beider Singgemeinschaften. Einige Kompositionen wurden gemeinsam interpretiert.

Für den Uetersener Chor war es der letzte Auftritt vor den Sommerferien. Gestern kamen sie noch einmal zusammen, um am traditionellen Sommerfest auf dem Chorheimgelände an der Bleekerstraße teilzunehmen. Über diese Veranstaltung berichten wir demnächst in den UeNa.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jun.2013 | 17:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert