zur Navigation springen

Außenanlagen fertiggestellt : Wohlfühl-Dorfanger am MarktTreff

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bis zur Eröffnung des MarktTreff-Ladens, des Backshops und des Veranstaltungsraumes für die Gemeinde werden noch ein paar Wochen vergehen. Die Handwerker haben noch Arbeiten zu erledigen. Ziel des Ladenbetreibers Manfred Langer ist, im Juni die Türen zu öffnen. Im MarktTreff-Anbau haben die Handwerker ihre Arbeiten beendet. Friseurmeisterin Christina Gruber eröffnet am Sonnabend, 3. Mai, ihr FriseurStudio „Brilliant“ und lädt dazu ab 11.30 Uhr herzlich ein.

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2014 | 21:12 Uhr

Gestern erfolgte die Abnahme der Außenanlagen, die nach der in Abstimmung mit den Gemeindepolitikern erfolgten Planung des Landschaftsarchitekturbüros Zumholz angelegt worden sind. „Wir haben die Fertigstellung der Außenanlagen forciert, damit zur Eröffnung des Friseurstudios nicht nur Parkplätze zur Verfügung stehen. Wir wollten damit auch die junge Friseurmeisterin bei ihrem Schritt in die Selbstständigkeit unterstützen“, so Landschaftsarchitektin Ursula Zumholz. Ihre Ideen für die Gestaltung einer Art Dorfanger, der Jung und Alt zum Verweilen einlädt, ist in Zusammenarbeit mit der Garten- und Landschaftsbaufirma von Oertzen aus Ellerhoop und der Heidgrabener Staudengärtnerei Luer (Garten der Horizonte) umgesetzt worden. Und das Ergebnis dürfte nicht nur den Heidgrabenern gefallen.

In Nachbarschaft zur Parkplatzanlage, die auch für Veranstaltungen und mobile Verkaufsstände genutzt werden kann, wurde eine Rasenfläche angelegt, wurden Apfelbäume und Linden gepflanzt und ein „Mini-Garten der Horizonte“ mit Sitzbänken, Findlingen und einer Pflasterung, die symbolisch einen Wasserlauf darstellt, gestaltet. Eine Fontäne soll dort in etwa drei Wochen sprudeln. In Sichtweite wurden zwei Kleinkind-Außenspielgeräte aufgestellt. „Einkaufen, klönen und verweilen“ könnte das Motto der Außenanlage des MarktTreffs lauten. Rad- und fußläufig angebunden wurde auch bereits das benachbarte Wohngebiet Am Wall. Die Abgrenzung zur Betonstraße erfolgt durch einen neu angelegten Wassergraben. Dieses ökologische Konzept sorgt für eine Regenwasserversickerung vor Ort.

Auch stabile Fahrradständer, an denen etwa 20 Räder abgestellt werden können, stehen für die Besucher des MarktTreffs und der neuen Dorfmitte zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert