zur Navigation springen

Tradition im Advent : Wochenende der Weihnachtsmärkte

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Was für ein Erfolg! Gemeinsam hatten Sabine Lexow, Chefin des Parkhotel Rosarium, und Gabriela Schramm von „unikate“ die Idee, einen „Indoor“-Weihnachtsmarkt ins Leben zu rufen. Weihnachtsmärkte im Freien gebe es schon genug, doch nicht immer eigne sich die Witterung für einen adventlichen Bummel.

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2012 | 20:14 Uhr

Nun war es am Wochenende erstaunlich mild. Und doch konnten bereits am Sonnabend mehrere Hundert Besucher gezählt werden, die sich an den zahlreichen Tischen der Aussteller tummelten. Auch von den kulinarischen Angeboten der Küche wurde ausgiebig Gebrauch gemacht. „Auf der Flucht“ war augenscheinlich niemand, eher darauf aus, sich vom Geschehen vor Ort animieren zu lassen.

Das galt auch für den Weihnachtsmarkt in der Altstadt. Zeitgleich hatten die Altstadtkaufleute der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) diesen stattfinden lassen, wohlwissend, dass der Reiz der Vielfalt zusätzliche Besucherströme zum Buttermarkt lenken werde.

So kam es augenscheinlich auch. Denn etliche Besucher des Weihnachtsmarktes im Parkhotel waren wenig später auch vor dem Burg-Kinocenter und der Buchhandlung Schröder anzutreffen.

Dies wohl auch, weil die Kaufleute um Organisator Hartmut Stonner für allerlei Pr0gramm gesorgt hatten. Ihre Auftritte hatten der Kammerchor Uetersen, der Bläserkreis Uetersen-Tornesch und Kindergartenkinder. Zudem war, wie im Hotel, für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt worden. Schnee vermisste niemand, erinnerten sich doch viele noch an die matschigen Erlebnisse des vergangenen Jahres.

Aufgrund der Synergie-Effekte, die sich mit den beiden zeitgleich stattfindenen Weihnachtsmärkten eingestellt hatten, wird es mit Sicherheit auch im kommenden Jahr eine solche Parallele geben. Dann eventuell sogar mit noch mehr Ausstellern, was weiteres Interesse erzeugen könnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert