zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 04:29 Uhr

Uetersen : Wo bleibt das Geld für die Kitas?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Thema war auch Tagesordnungspunkt im jüngsten Bildungsausschuss.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2017 | 16:14 Uhr

Uetersen | Aufgrund der Vereinbarung zwischen Land und Kommunen zum weiteren Ausbau der Kinderbetreuung und zur Fortsetzung von Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung bis 2018 hat das Land im Mai 2016 Mittel für zusätzliche Personalausgaben in der Ganztagsbetreuung der Kinder von drei bis sechs Jahren in Kindertageseinrichtungen bereitgestellt. Ziel war es, in diesen Ganztagsgruppen mit einer Betreuungszeit von mehr als sieben Stunden den Betreuungsschlüssel von 1,5 auf zwei Fachkräfte pro 20 Kinder anzuheben. Das Geld sollte über die Kreise verteilt werden. Auch Irene Westphal, Leiterin der Kita Noahs Arche, deren Träger die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde „Am Kloster“ ist, hatte beim Kreis einen entsprechenden Antrag gestellt. Doch eine schriftliche Antwort habe man nie erhalten, so Westphal.

Das Thema war auch Tagesordnungspunkt im jüngsten Bildungsausschuss. Vorsitzende Heike Baumann (SPD) ärgerte sich über die Begründung des Kreises bezüglich der Nichtantwort: Man sei überlastet, außerdem habe ein Personalwechsel zu der Verzögerung geführt. Den gibt es offensichtlich nach wie vor. Die Mittel für 2016 sind aufgrund der Nichtbearbeitung nun futsch. Für dieses Jahr sollen die Gelder im März und im August auf Antrag ausbezahlt werden.

Auf UeNa-Nachfrage bestätigte Kreis-Pressesprecher Oliver Carstens die unbefriedigende Personalsituation, kommunizierte jedoch auch, dass die Kitas, die Gelder beantragt hatten, Personal hätten einstellen können. Denn die Mittel aus Kiel seien auskömmlich. Das habe man den Kita-Trägern bei Rückfragen und in Gesprächen mitgeteilt. Westphal zeigte sich gestern von der Aussage des Kreises überrascht und kündigte an, dort erneut nachfassen zu wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen